Direkt zum Inhalt

Lexikon der Biochemie: Juvenilhormone

Juvenilhormone, JH, eine Gruppe von glandulären Insektenhormonen. J. werden in den paarig angelegten Corpora allata gebildet und fördern die Differenzierung der Larve, hemmen aber die der Imagines. J. werden als Analoga der Wachstumshormone (Somatotropin) der Wirbeltiere angesehen (Abb.). Bei den natürlichen J. handelt es sich um Sesquiterpene. Bereits das aus Larven des Mehlkäfers Tenebrio molitor isolierte Farnesol hat Juvenilhormonaktivität. Derivate des Farnesolsäuremethylesters mit Juvenilhormonaktivität konnten aus den Schmetterlingen Hyalophora cecropia (als Hauptkomponente C17-JH oder JH-I, daneben C18-JH oder JH-II) und Manduca sexta (C16-JH) isoliert werden. Zahlreiche aus Pflanzen isolierte oder synthetisch erhaltene Verbindungen weisen Juvenilhormonaktivität auf, z.B. das Sesquiterpen Juvabion. Untersuchungen über Struktur-Wirkungs-Beziehungen haben das Ziel, Insektizide mit hoher Selektivität zu entwickeln. Allerdings reagieren Insekten nur während einer relativ kurzen Entwicklungsphase auf exogene J. Larven und Imagines werden in Entwicklung und Aktivität nicht beeinträchtigt.



Juvenilhormone

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren

Partnerinhalte