Direkt zum Inhalt

Lexikon der Biochemie: L-Asparaginsäure

L-Asparaginsäure, L-Aspartat, Asp, 2-Aminobernsteinsäure, HOOC-CH2-CH(NH2)-COOH, proteinogene, für Säugetiere nichtessenzielle Aminosäure von saurem Charakter. Mr 133,1Da, F. 269-271°C; [α]D 33,8° (c = 2,5M HCl). L-Asp und Oxalessigsäure können durch Transaminierung ineinander überführt werden. Das Enzym Aspartase ist für die Desaminierung von L-Asp von größerer Bedeutung als für dessen Synthese aus Fumarsäure und Ammoniak. L-Asp spielt eine wichtige Rolle im Harnstoff-Zyklus und für die Purinbiosynthese sowie für die Pyrimidinbiosynthese nach dem Orotsäureweg. Bei den beiden ersten Reaktionswegen tritt L-Asp mit seiner α-Aminogruppe in eine Transaminierung ein, die ATP-abhängig, aber unabhängig von Pyridoxalphosphat ist. Das N-Atom 1 des Purinringsystems und die 6-Aminogruppe von Adenin stammen von der Aminogruppe der L-Asp.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren

Partnerinhalte