Direkt zum Inhalt

Lexikon der Biochemie: Neuraminsäure

Neuraminsäure, 5-Amino-3,5-didesoxy-D-glycero-D-galactononulosonsäure, eine biogenetisch aus Mannosamin und Phosphoenolpyruvat gebildete C9-Verbindung, die im Tierreich weit verbreitet ist (Abb.). N. findet sich in Mucolipiden, Mucopolysacchariden, Glycoproteinen sowie den Oligosacchariden der Frauenmilch. Die N-Acetyl-, N-Glycoloyl und O-Acetylderivate werden als Sialinsäuren bezeichnet. In Humanglycoproteinen kommt wahrscheinlich nur N-Acetylneuraminsäure vor.



Neuraminsäure. Der umrandete Molekülteil stammt biosynthetisch von Phosphoenolpyruvat ab.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren

Partnerinhalte