Direkt zum Inhalt

Lexikon der Biochemie: Phagen

Phagen, Bacteriophagen (griech. phagein "fressen"), Viren, die Bakterien befallen. Alle P. bestehen aus einer Proteinhülle, die die genetische Substanz in Form von DNA oder RNA einschließt. In der Regel besteht die Nucleinsäure aus einem Doppelstrang, in Ausnahmefällen, wie beim P. ΦΧ 174, aus einem zirkulären DNA-Einzelstrang.

Man unterscheidet virulente P., die nach der Infektion sofort die Phagenentwicklung durchlaufen, die mit der Freisetzung neuer infektiöser Phagenpartikel endet, von temperenten P., wie z.B. Escherichia-coli-Phagen λ. Diese bauen in der Mehrzahl der Fälle die P. -DNA in das Bakterienchromosom ein und werden als sog. Prophagen synchron mit der Wirts-DNA vermehrt.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren

Partnerinhalte