Direkt zum Inhalt

Lexikon der Biochemie: Phosphatidylinositole

Phosphatidylinositole, eine Gruppe von Glycerophospholipiden, die Myo-Inositol in der Kopfgruppe enthalten. Zu den P. gehören 1-Phosphatidylinositol (Abb. a; Abk. PtdIns), 1-Phosphatidylinositol-4-phosphat (Abb. b) sowie 1-Phosphatidylinositol-4,5-diphosphat (Abb. c). In Bakterien – insbesondere Mycobakterien – sind daneben noch Phosphatidylinositolmannoside enthalten. Aus biologischem Material isolierte P. zeigen eine spezifische Drehung von +5,5°. Sie sind im Unterschied zu den meisten anderen Glycerophospholipiden in Wasser löslich.

Etwa 2-12% der Gesamtphospholipide eukaryontischer Zellen sind P. Im Allgemeinen überwiegt 1-Phosphatidylinositol, während das 4-Phosphat und 4,5-Diphosphat nur in geringen Mengen enthalten sind. In Erythrocyten können Oligophosphate überwiegen.



Phosphatidylinositole

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren

Partnerinhalte