Direkt zum Inhalt

Lexikon der Biochemie: Plasmide

Plasmide, kleine (1,5-300 kb), extrachromosomale, meist zirkuläre, hochverdrillte und selbstständig replizierende DNA-Moleküle, die in vielen Bakterien und einigen Eukaryonten (Mitochondrien) vorkommen. In Ausnahmefällen existieren auch einzelsträngige oder lineare P. In Prokaryonten tragen sie häufig Resistenzgene für Antibiotika (Antibiotikaresistenz, Resistenzfaktoren) oder Schwermetalle (Resistenz-P.), aber auch Gene, die für Enzyme seltener Stoffwechselwege codieren (z.B. für den Abbau aliphatischer oder aromatischer Kohlenwasserstoffe). Durch konjugative Prozesse können P. zwischen Bakterien ausgetauscht werden. In der Gentechnik haben P. eine große Bedeutung für die Konstruktion von Vektoren zur Übertragung von Fremd-DNA auf Wirtszellen gewonnen.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren

Partnervideos