Direkt zum Inhalt

Lexikon der Biochemie: Ricinin

Ricinin, ein giftiges Pyridinalkaloid aus den Samen des Rizinus (Ricinus communis L.; Abb.; Mr 164,17Da, F 201°C, Sdp.20 170-180 °C). Unter den Alkaloiden nimmt R. eine Sonderstellung ein, weil es nur in einer Pflanzenart vorkommt und von keinen Nebenalkaloiden begleitet ist. Die Biosynthese von R. geht von Nicotinsäure aus. Als biosynthetische Vorstufen der Nicotinsäure treten Asparaginsäure und eine 3-Kohlenstoffverbindung (möglicherweise Hydroxyacetonphosphat) auf. Bei der Verabreichung radioaktiv markierter Vorstufen an Ricinus wird 14C aus Aspartat und Glycerin in hohem Maß in Ricinin eingebaut.



Ricinin

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren

Partnerinhalte