Direkt zum Inhalt

Lexikon der Biochemie: Serotonin

Serotonin, Enteroamin, Oxyindolalkylamin, 5-Hydroxytryptamin, ein Pflanzen- und Tierhormon (Abb.; Mr 176,2). Es entsteht durch Hydroxylierung von L-Tryptophan zu 5-Hydroxytryptophan und anschließende Decarboxylierung. S. wird im Zentralnervensystem, in Lunge, Milz und argentaffinen "hellen" Zellen der Darmschleimhaut synthetisiert und in Thrombocyten und Mastzellen des Bluts gespeichert. Es wirkt als Neurotransmitter, regt die Peristaltik des Darmtrakts an, und ruft eine dosisabhängige Konstriktion glatter Muskulatur hervor. S. bewirkt die Freisetzung einer dilatatorisch wirkenden Substanz aus dem Arterienendothel, die der primären Konstriktionswirkung des S. entgegen wirkt. S. ist eine Vorstufe des Hormonos Melatonin. Inaktivierung und Abbau von S. erfogt durch Monoamin-Oxidasen und Aldehyd-Oxidasen zu 5-Hydroxyindolessigsäure.



Serotonin

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren

Partnervideos