Direkt zum Inhalt

Lexikon der Biochemie: Sexualhormone

Sexualhormone, Geschlechtshormone, Keimdrüsenhormone, Steroidhormone, die in den männlichen (Hoden) und weiblichen (Ovarien) Gonaden produziert werden. Die Sexualhormone bestimmen den männlichen bzw. weiblichen Charakter eines Organismus, indem sie die normale Entwicklung und Funktion der Geschlechtsorgane und die Ausbildung der sekundären Geschlechtsmerkmale bewirken. Man unterscheidet männliche Sexualhormone oder Androgeneund weibliche Sexualhormone. Letztere werden in die beiden physiologisch unterschiedlich wirksamen Gruppen Östrogeneund Gestageneunterteilt. Weibliche S. werden auch als Kontrazeptiva eingesetzt. Einige partialsynthetische S. können als Antiandrogene wirken. Bei hormonabhängigen Tumoren werden gegengeschlechtliche S. therapeutisch angewendet.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren

Partnerinhalte