Direkt zum Inhalt

Lexikon der Biochemie: Stearin

Stearin, eine weiße bis schwach gelbliche, wasserunlösliche Masse, die hauptsächlich aus Palmitin- und Stearinsäure besteht und technisch durch Spaltung der Fette (tierische und pflanzliche Talge, Knochenfette, Palmfett), Abtrennung durch Abpressen der öligen Bestandteile und Reinigung durch Wasserdampf- oder Hochvakuumdestillation gewonnen wird. Man verwendet S. zur Kerzenfabrikation, in der Textil-, Seifen-, Gummi- und Lederindustrie sowie in der kosmetischen Industrie.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren

Partnerinhalte