Direkt zum Inhalt

Kompaktlexikon der Biologie: Autoradiographie

Autoradiographie, Standardverfahren zum Nachweis radioaktiver Stoffe bzw. radioaktiv markierter Makromoleküle. Das Ergebnis der A. ist nach der chromatographischen oder elektrophoretischen Auftrennung von Nucleinsäuren (Nucleinsäurehybridisierungen, genetischer Fingerabdruck, DNA-Sequenzierung), Proteinen (Western Blot) und anderen Makromolekülen ein so genanntes Autoradiogramm, d.h. ein durch die radioaktive Strahlung geschwärzter Röntgenfilm. A. kann aber auch direkt auf mikroskopischen Schnitten angewendet werden (in situ-Hybridisierung). Die bei der A. am häufigsten verwendeten Isotope sind 3H, 14C, 35S und 32P, die je nach Anwendung durch in vitro- oder in vivo-Reaktionen in die Makromoleküle eingebaut werden.

Bei den weichen β-Strahlern 3H und 14C wird die Signalstärke häufig durch fluoreszierende Verbindungen in den verwendeten Trenngelen erhöht. Kommen jedoch harte β-Stahler wie 32P zum Einsatz, die so energiereich sind, dass die Strahlen den Röntgenfilm durchdringen, werden fluoreszierende Verstärkerschirme eingesetzt, deren Strahlung zur Schwärzung des Röntgenfilms führt.
Um dem generellen Bestreben, im Laboralltag den Einsatz radioaktiver Isotope weitestgehend zu vermeiden, Rechnung zu tragen, kommen bei der A. inzwischen neue Verfahren zum Einsatz bei denen die Markierung nicht radioaktiv, sondern mit fluoreszierenden Verbindungen erfolgt. (Chromatographie, Elektrophorese)

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren

Redaktion:
Dipl.-Biol. Elke Brechner (Projektleitung)
Dr. Barbara Dinkelaker
Dr. Daniel Dreesmann

Wissenschaftliche Fachberater:
Professor Dr. Helmut König, Institut für Mikrobiologie und Weinforschung, Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Professor Dr. Siegbert Melzer, Institut für Pflanzenwissenschaften, ETH Zürich
Professor Dr. Walter Sudhaus, Institut für Zoologie, Freie Universität Berlin
Professor Dr. Wilfried Wichard, Institut für Biologie und ihre Didaktik, Universität zu Köln

Essayautoren:
Thomas Birus, Kulmbach (Der globale Mensch und seine Ernährung)
Dr. Daniel Dreesmann, Köln (Grün ist die Hoffnung - durch oder für Gentechpflanzen?)
Inke Drossé, Neubiberg (Tierquälerei in der Landwirtschaft)
Professor Manfred Dzieyk, Karlsruhe (Reproduktionsmedizin - Glück bringende Fortschritte oder unzulässige Eingriffe?)
Professor Dr. Gerhard Eisenbeis, Mainz (Lichtverschmutzung und ihre fatalen Folgen für Tiere)
Dr. Oliver Larbolette, Freiburg (Allergien auf dem Vormarsch)
Dr. Theres Lüthi, Zürich (Die Forschung an embryonalen Stammzellen)
Professor Dr. Wilfried Wichard, Köln (Bernsteinforschung)

Partnervideos