Direkt zum Inhalt

Kompaktlexikon der Biologie: Candida

Candida, Synonym Torulopsis, Formgatt. der imperfekten Hefen (Deuteromycetes; Formfamilie Cryptococcaceae), die aufgrund molekulargenetischer Untersuchungen neuerdings in die Fam. Candidaceae (Ord. Saccharomycetales) eingeordnet werden, auch wenn noch keine sexuelle Entwicklung gefunden wurde. Von C. sind fast 200 Arten bekannt. Sie vermehren sich durch Sprossung ( vgl. Abb. ) und durch die Bildung von Blastokonidien (Konidien, die durch Zellsprossung aus der Mutterzelle entstehen). Viele Arten entwickeln Chlamydosporen. Typisch sind runde, ovale oder längliche Zellen, die abhängig von der Art und den Wachstumsbedingungen ein Pseudomycel oder ein echtes Mycel ausbilden können.

C. verwertet Glucose u.a. Zucker als Substrat, einige Arten besitzen jedoch keinen Gärungsstoffwechsel. C-Arten leben weltweit als Saprophyten auf Haut und Schleimhäuten und können auch aus Geweben und Ausscheidungen von Warmblütern isoliert werden. C. albicans kann bei immungeschwächten Menschen und Tieren die Candidiasis (Candidose, Soor) verursachen. Von praktischer Bedeutung sind Candida utilis als Futterhefe und Candida lipolytica, die zur Herstellung von Einzellerprotein aus Kohlenwasserstoffen (Erdölkomponenten) eingesetzt werden kann. Ebenfalls mit Hilfe von C.-Arten werden u.a. Citronensäure, Vitamin B2 (Riboflavin), Fett und Fettsäuren gewonnen.



Candida: Mycelbildung und Sprossung bei Candida; rechts daneben eine rasterelektronenmikroskopische Aufnahme von Candida albicans

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren

Redaktion:
Dipl.-Biol. Elke Brechner (Projektleitung)
Dr. Barbara Dinkelaker
Dr. Daniel Dreesmann

Wissenschaftliche Fachberater:
Professor Dr. Helmut König, Institut für Mikrobiologie und Weinforschung, Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Professor Dr. Siegbert Melzer, Institut für Pflanzenwissenschaften, ETH Zürich
Professor Dr. Walter Sudhaus, Institut für Zoologie, Freie Universität Berlin
Professor Dr. Wilfried Wichard, Institut für Biologie und ihre Didaktik, Universität zu Köln

Essayautoren:
Thomas Birus, Kulmbach (Der globale Mensch und seine Ernährung)
Dr. Daniel Dreesmann, Köln (Grün ist die Hoffnung - durch oder für Gentechpflanzen?)
Inke Drossé, Neubiberg (Tierquälerei in der Landwirtschaft)
Professor Manfred Dzieyk, Karlsruhe (Reproduktionsmedizin - Glück bringende Fortschritte oder unzulässige Eingriffe?)
Professor Dr. Gerhard Eisenbeis, Mainz (Lichtverschmutzung und ihre fatalen Folgen für Tiere)
Dr. Oliver Larbolette, Freiburg (Allergien auf dem Vormarsch)
Dr. Theres Lüthi, Zürich (Die Forschung an embryonalen Stammzellen)
Professor Dr. Wilfried Wichard, Köln (Bernsteinforschung)

Partnerinhalte