Direkt zum Inhalt

Kompaktlexikon der Biologie: Chlorkohlenwasserstoffe

Chlorkohlenwasserstoffe, chlorierte Kohlenwasserstoffe, Abk. CKW, Kohlenwasserstoffe, in denen Wasserstoffatome durch Chloratome ersetzt sind, z.B. Tetrachlorkohlenstoff, Chloroform, Dichlorbenzol und DDT. Die C. sind Ausgangsstoffe für die Produktion von PVC, Siliconen und Treibgasen für Spraydosen. Außerdem werden sie als Lösungsmittel, Extraktions- und Textilreinigungsmittel verwendet und als Wirkstoffe in Schädlingsbekämpfungsmitteln (z.B. DDT, Lindan, Aldrin, Dieldrin, Endosulfan). C. sind ökologisch von Bedeutung, da sie z.T. schwer abbaubar sind und sich deshalb in Nahrungsmitteln und im menschlichen Fettgewebe sowie vor allem in den lipoidreichen Nervenzellen, anreichern (Bioakkumulation).

Die schädlichen Folgen der Bioakkumulation von C. wurden erst in den 1960er-Jahren im vollen Ausmaß erkannt, als nach weltweiter Anwendung von DDT bei verschiedenen Vogelarten Populationsrückgänge beobachtet wurden, die auf eine gestörte Eischalenbildung zurückgeführt werden konnten. In den westlichen Industrieländern ist die Anwendung und Herstellung vieler C. inzwischen verboten oder eingeschränkt worden. Die Belastung der belebten Natur mit C. ist jedoch auch heute noch ein weltweites Problem und nicht auf die Regionen beschränkt, in denen diese Stoffe produziert oder angewendet werden. Die Belastung der Muttermilch durch C. ist in den letzten Jahren deutlich zurückgegangen. (Persistenz)

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren

Redaktion:
Dipl.-Biol. Elke Brechner (Projektleitung)
Dr. Barbara Dinkelaker
Dr. Daniel Dreesmann

Wissenschaftliche Fachberater:
Professor Dr. Helmut König, Institut für Mikrobiologie und Weinforschung, Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Professor Dr. Siegbert Melzer, Institut für Pflanzenwissenschaften, ETH Zürich
Professor Dr. Walter Sudhaus, Institut für Zoologie, Freie Universität Berlin
Professor Dr. Wilfried Wichard, Institut für Biologie und ihre Didaktik, Universität zu Köln

Essayautoren:
Thomas Birus, Kulmbach (Der globale Mensch und seine Ernährung)
Dr. Daniel Dreesmann, Köln (Grün ist die Hoffnung - durch oder für Gentechpflanzen?)
Inke Drossé, Neubiberg (Tierquälerei in der Landwirtschaft)
Professor Manfred Dzieyk, Karlsruhe (Reproduktionsmedizin - Glück bringende Fortschritte oder unzulässige Eingriffe?)
Professor Dr. Gerhard Eisenbeis, Mainz (Lichtverschmutzung und ihre fatalen Folgen für Tiere)
Dr. Oliver Larbolette, Freiburg (Allergien auf dem Vormarsch)
Dr. Theres Lüthi, Zürich (Die Forschung an embryonalen Stammzellen)
Professor Dr. Wilfried Wichard, Köln (Bernsteinforschung)

Partnerinhalte