Direkt zum Inhalt

Kompaktlexikon der Biologie: Conodonten

Conodonten, stratigraphisch (stratigraphische Einheiten) bedeutsame, zahnartige Mikrofossilien umstrittener anatomischer und systematischer Zuordnung, die in Meeresablagerungen vom Kambrium bis zur Trias vorkommen. C. sind von 0,2 – 3 mm, selten bis 6 mm groß und bestehen aus Carbonat-Apatit mit einer Struktur, wie sie von Zähnen und Knochen der Wirbeltiere bekannt ist. Gut erhaltene C. sind bernsteinfarben und durchscheinend, nach Umwandlung erscheinen sie grau bis schwarz und opak. Sie haben einen lamellenförmigen Aufbau um eine Basalgrube herum, was auf Wachstum durch Anlagerung schließen lässt. Anzeichen für Abnutzung durch Gebrauch, etwa wie bei Zähnen, fehlen. Seit 1983 weiß man, dass C. von Tieren stammen, die zwischen den Chaetognatha und den Chordata stehen, über ihre anatomische Zuordnung und Funktion gibt es jedoch nur Mutmaßungen. C. sind wichtige Leitfossilien im Paläozoikum.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren

Redaktion:
Dipl.-Biol. Elke Brechner (Projektleitung)
Dr. Barbara Dinkelaker
Dr. Daniel Dreesmann

Wissenschaftliche Fachberater:
Professor Dr. Helmut König, Institut für Mikrobiologie und Weinforschung, Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Professor Dr. Siegbert Melzer, Institut für Pflanzenwissenschaften, ETH Zürich
Professor Dr. Walter Sudhaus, Institut für Zoologie, Freie Universität Berlin
Professor Dr. Wilfried Wichard, Institut für Biologie und ihre Didaktik, Universität zu Köln

Essayautoren:
Thomas Birus, Kulmbach (Der globale Mensch und seine Ernährung)
Dr. Daniel Dreesmann, Köln (Grün ist die Hoffnung - durch oder für Gentechpflanzen?)
Inke Drossé, Neubiberg (Tierquälerei in der Landwirtschaft)
Professor Manfred Dzieyk, Karlsruhe (Reproduktionsmedizin - Glück bringende Fortschritte oder unzulässige Eingriffe?)
Professor Dr. Gerhard Eisenbeis, Mainz (Lichtverschmutzung und ihre fatalen Folgen für Tiere)
Dr. Oliver Larbolette, Freiburg (Allergien auf dem Vormarsch)
Dr. Theres Lüthi, Zürich (Die Forschung an embryonalen Stammzellen)
Professor Dr. Wilfried Wichard, Köln (Bernsteinforschung)

Partnervideos