Direkt zum Inhalt

Kompaktlexikon der Biologie: DDT

DDT, Abk. für Dichlor-Diphenyl-Trichlorethan, 1939 von P.H. Müller (1899-1965) entwickeltes Insektizid, das als Fraß- und Berührungsgift wirkt ( vgl. Abb. ). Dieser Chlorkohlenwasserstoff war jahrelang das bedeutendste Insektizid und wurde sehr erfolgreich gegen die Bekämpfung der Malaria übertragenden Anopheles-Mücke eingesetzt. Der gravierende Nachteil von D. ist jedoch seine Bioakkumumulation in der Nahrungskette und seine lange Abbauzeit (Persistenz), die auf 20 Jahre geschätzt wird. Als fettlösliche Verbindung reichert sich DDT im Fettgewebe unterschiedlicher Lebewesen (Fische, Vögel, Säugetiere, Mensch) an. Die akute Toxizität von D. ist zwar gering, jedoch wurde im Tierversuch eine Krebs erregende Wirkung (Carcinogene) festgestellt. Bei verschiedenen Vogelarten hemmt ein Abbauprodukt des D. ein Enzym, das für die Steuerung der Calciumzufuhr bei der Eierschalenproduktion verantwortlich ist. Dies führte in den 1960er-Jahren zu Populationsrückgängen bei verschiedenen Vogelarten. Die Verwendung von D. ist heute in den meisten Industrieländern verboten. In den Entwicklungsländern ist es nach wie vor weit verbreitet, vor allem zur Bekämpfung der Malaria.



DDT

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren

Redaktion:
Dipl.-Biol. Elke Brechner (Projektleitung)
Dr. Barbara Dinkelaker
Dr. Daniel Dreesmann

Wissenschaftliche Fachberater:
Professor Dr. Helmut König, Institut für Mikrobiologie und Weinforschung, Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Professor Dr. Siegbert Melzer, Institut für Pflanzenwissenschaften, ETH Zürich
Professor Dr. Walter Sudhaus, Institut für Zoologie, Freie Universität Berlin
Professor Dr. Wilfried Wichard, Institut für Biologie und ihre Didaktik, Universität zu Köln

Essayautoren:
Thomas Birus, Kulmbach (Der globale Mensch und seine Ernährung)
Dr. Daniel Dreesmann, Köln (Grün ist die Hoffnung - durch oder für Gentechpflanzen?)
Inke Drossé, Neubiberg (Tierquälerei in der Landwirtschaft)
Professor Manfred Dzieyk, Karlsruhe (Reproduktionsmedizin - Glück bringende Fortschritte oder unzulässige Eingriffe?)
Professor Dr. Gerhard Eisenbeis, Mainz (Lichtverschmutzung und ihre fatalen Folgen für Tiere)
Dr. Oliver Larbolette, Freiburg (Allergien auf dem Vormarsch)
Dr. Theres Lüthi, Zürich (Die Forschung an embryonalen Stammzellen)
Professor Dr. Wilfried Wichard, Köln (Bernsteinforschung)

Partnerinhalte