Direkt zum Inhalt

Kompaktlexikon der Biologie: Emberizidae

Emberizidae, Ammern, Fam. der Singvögel, deren Zusammensetzung umstritten ist und die heute meist mit den Tangaren vereinigt werden. In Eurasien kommen rund 40 Arten vor. Sie besitzen einen kräftigen Schnabel und bewohnen hauptsächlich offene Kulturlandschaft mit Gebüsch. Die Männchen sind meist kontrastreicher gefärbt als die Weibchen. Ammern ernähren sich von Sämereien, im Sommer auch von Insekten, mit denen sie auch ihre Jungen füttern. Sie nisten auf dem Boden oder im niedrigen Gebüsch und haben oft zwei Bruten im Jahr. Häufigste Art in Europa ist die Goldammer (Emberiza citrinella) mit gelbem Kopf und gelber Unterseite. In Deutschland als stark gefährdet eingestuft ist die Grauammer (Emberiza calandra), mit 18 cm Größe die größte Ammer. Weitere bei uns brütende Arten sind die Zaunammer (Emberiza cirlus), die Zippammer (Emberiza cia) und der Ortolan (Gartenammer; Emberiza hortulana); sie gelten in Deutschland alle als stark gefährdet. Die Rohrammer (Emberiza schoeniclus) brütet in Schilf und Gebüsch in Gewässernähe. Ein Wintergast in Küstennähe ist die schwarzweiße Schneeammer (Plectrophenax nivalis).

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren

Redaktion:
Dipl.-Biol. Elke Brechner (Projektleitung)
Dr. Barbara Dinkelaker
Dr. Daniel Dreesmann

Wissenschaftliche Fachberater:
Professor Dr. Helmut König, Institut für Mikrobiologie und Weinforschung, Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Professor Dr. Siegbert Melzer, Institut für Pflanzenwissenschaften, ETH Zürich
Professor Dr. Walter Sudhaus, Institut für Zoologie, Freie Universität Berlin
Professor Dr. Wilfried Wichard, Institut für Biologie und ihre Didaktik, Universität zu Köln

Essayautoren:
Thomas Birus, Kulmbach (Der globale Mensch und seine Ernährung)
Dr. Daniel Dreesmann, Köln (Grün ist die Hoffnung - durch oder für Gentechpflanzen?)
Inke Drossé, Neubiberg (Tierquälerei in der Landwirtschaft)
Professor Manfred Dzieyk, Karlsruhe (Reproduktionsmedizin - Glück bringende Fortschritte oder unzulässige Eingriffe?)
Professor Dr. Gerhard Eisenbeis, Mainz (Lichtverschmutzung und ihre fatalen Folgen für Tiere)
Dr. Oliver Larbolette, Freiburg (Allergien auf dem Vormarsch)
Dr. Theres Lüthi, Zürich (Die Forschung an embryonalen Stammzellen)
Professor Dr. Wilfried Wichard, Köln (Bernsteinforschung)

Partnervideos