Direkt zum Inhalt

Kompaktlexikon der Biologie: Geschlechtsbestimmung

Geschlechtsbestimmung, 1) genotypische G. Die Festlegung des Geschlechts durch das Vorhandensein von zwei unterschiedlichen, häufig verschieden großen Geschlechtschromosomen. Dabei können prinzipiell zwei unterschiedliche Situationen unterschieden werden, je nachdem, ob die Männchen heterogametisch oder homogametisch sind. Ersteres ist der Fall, wenn das männliche Geschlecht durch die Kombination von X- und Y-Chromosom ausgeprägt wird, was beim Menschen, der Taufliege (Drosophila melanogaster) und einigen Blütenpflanzen der Fall ist. Homogametische Männchen finden sich bei Vögeln, Reptilien und einer Reihe von Insektenordnungen. In allen Fällen sind jedoch unter den Nachkommen männliche und weibliche Individuen im gleichen Verhältnis anzutreffen. Eine Reihe menschlicher Erbkrankheiten steht in Zusammenhang mit der G. ( vgl. Abb. )

Im Unterschied zur bisher beschriebenen Situtation, bei der die Diplophase sexuell determiniert ist (diplogenotypische G.), zeichnen sich viele Einzeller, Algen, Moose und Pilze durch eine haplogenotypische G. aus. Der haploide Gametophyt trägt dann eines der beiden Geschlechtschromosomen. Einen Sonderfall stellt die haplodiploide G. der Bienen dar, bei denen aus unbefruchteten Eiern männliche Drohnen, aus befruchteten Eiern je nach Ernährung weibliche Königinnen oder Arbeiterinnen hervorgehen.

2) phänotypische (modifikatorische) G., die bei einer Reihe von diploiden, haploiden oder haplodiploiden Organismen beobachtete Bestimmung des Geschlechts durch Umweltfaktoren, wie z.B. die G. durch die Temperatur während der Embryonalentwicklung, die bei manchen Reptilien (Schildkröten) zu beobachten ist. (Zwitter)



Geschlechtsbestimmung: Typen der diplogenetischen Geschlechtsbestimmung: 1 XY-Typ: Männchen heterogametisch (Mensch, Drosophila); 2 X0-Typ: Männchen heterogametisch, ein homologes Chromosom fehlt (Wanzen, Fadenwürmer); 3 ZW-Typ: Weibchen heterogametisch (Vögel, Schmetterlinge, Köcherfliegen)

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren

Redaktion:
Dipl.-Biol. Elke Brechner (Projektleitung)
Dr. Barbara Dinkelaker
Dr. Daniel Dreesmann

Wissenschaftliche Fachberater:
Professor Dr. Helmut König, Institut für Mikrobiologie und Weinforschung, Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Professor Dr. Siegbert Melzer, Institut für Pflanzenwissenschaften, ETH Zürich
Professor Dr. Walter Sudhaus, Institut für Zoologie, Freie Universität Berlin
Professor Dr. Wilfried Wichard, Institut für Biologie und ihre Didaktik, Universität zu Köln

Essayautoren:
Thomas Birus, Kulmbach (Der globale Mensch und seine Ernährung)
Dr. Daniel Dreesmann, Köln (Grün ist die Hoffnung - durch oder für Gentechpflanzen?)
Inke Drossé, Neubiberg (Tierquälerei in der Landwirtschaft)
Professor Manfred Dzieyk, Karlsruhe (Reproduktionsmedizin - Glück bringende Fortschritte oder unzulässige Eingriffe?)
Professor Dr. Gerhard Eisenbeis, Mainz (Lichtverschmutzung und ihre fatalen Folgen für Tiere)
Dr. Oliver Larbolette, Freiburg (Allergien auf dem Vormarsch)
Dr. Theres Lüthi, Zürich (Die Forschung an embryonalen Stammzellen)
Professor Dr. Wilfried Wichard, Köln (Bernsteinforschung)

Partnervideos