Direkt zum Inhalt

Kompaktlexikon der Biologie: Hakenwürmer

Hakenwürmer, Name für die Vertreter der zu den Nematoda gehörenden Gatt. Ancylostoma und Necator. H. parasitieren als adulte Tiere vor allem im Dünndarm von Säugetieren, die Eier werden mit dem Kot ausgeschieden, und die ersten Jugendstadien entwickeln sich im Kot zu den infektionsfähigen Dauerlarven. Sie sitzen dort in Gruppen und führen winkende Bewegungen aus. Bei Kontakt mit dem Wirt bohren sie sich aktiv in ihn ein, vor allem über die Haarwurzeln. H. besitzen eine mit cuticulären Zähnen und Platten versehene Mundkapsel, mit der sie sich an der Darmwand des Wirts verankern und ohne Unterbrechnung Blut saugen. Mit Hilfe von Antigerinnungsmitteln verhindern sie die Blutgerinnung, sodass schwere innere Blutungen des Wirts die Folge sind. Beim Menschen können der Befall mit dem Grubenwurm (Ancylostoma duodenale) und mit dem Todeswurm (Necator americanus) zur Hakenwurmkrankheit führen, die zu vielfältigen Beschwerden an den Atmungs- und Verdauungsorganen sowie, bei längerer Dauer, zur Blutarmut und unbehandelt schließlich zum Tod führt.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren

Redaktion:
Dipl.-Biol. Elke Brechner (Projektleitung)
Dr. Barbara Dinkelaker
Dr. Daniel Dreesmann

Wissenschaftliche Fachberater:
Professor Dr. Helmut König, Institut für Mikrobiologie und Weinforschung, Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Professor Dr. Siegbert Melzer, Institut für Pflanzenwissenschaften, ETH Zürich
Professor Dr. Walter Sudhaus, Institut für Zoologie, Freie Universität Berlin
Professor Dr. Wilfried Wichard, Institut für Biologie und ihre Didaktik, Universität zu Köln

Essayautoren:
Thomas Birus, Kulmbach (Der globale Mensch und seine Ernährung)
Dr. Daniel Dreesmann, Köln (Grün ist die Hoffnung - durch oder für Gentechpflanzen?)
Inke Drossé, Neubiberg (Tierquälerei in der Landwirtschaft)
Professor Manfred Dzieyk, Karlsruhe (Reproduktionsmedizin - Glück bringende Fortschritte oder unzulässige Eingriffe?)
Professor Dr. Gerhard Eisenbeis, Mainz (Lichtverschmutzung und ihre fatalen Folgen für Tiere)
Dr. Oliver Larbolette, Freiburg (Allergien auf dem Vormarsch)
Dr. Theres Lüthi, Zürich (Die Forschung an embryonalen Stammzellen)
Professor Dr. Wilfried Wichard, Köln (Bernsteinforschung)

Partnerinhalte