Direkt zum Inhalt

Kompaktlexikon der Biologie: Hautatmung

Hautatmung, Bez. für den Gasaustausch durch die Haut. H. findet sich insbesondere bei Tieren, deren Körperoberfläche im Verhältnis zum Volumen groß ist, wie dies z.B. für Nesseltiere (Cnidaria), Strudelwürmer (Turbellaria) oder Fadenwürmer (Nematoda) zutrifft. Außerdem kommt H. bei Tieren mit geringer Stoffwechselintensität vor. Bei einigen Tiergruppen ist sie in nennenswertem Umfang zusätzlich zum Gasaustausch über spezielle Atmungsorgane vorhanden. So haben Fische einen Anteil an H. von schätzungsweise 5 – 30 %, Amphibien sogar von 30 – 60 %, wobei Frösche (Anura) z.B. im Winter ausschließlich über die Haut atmen. Eine spezielle Form ist die Enddarm-Atmung, z.B. bei vielen Oligochaeta oder Copepoda und Libellenlarven. Hier wird Wasser durch Wimpern (Oligochaeta) oder mittels Muskelkontraktionen (Insekten) in den Enddarm befördert, der als respiratorische Oberfläche für den Gasaustausch dient.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren

Redaktion:
Dipl.-Biol. Elke Brechner (Projektleitung)
Dr. Barbara Dinkelaker
Dr. Daniel Dreesmann

Wissenschaftliche Fachberater:
Professor Dr. Helmut König, Institut für Mikrobiologie und Weinforschung, Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Professor Dr. Siegbert Melzer, Institut für Pflanzenwissenschaften, ETH Zürich
Professor Dr. Walter Sudhaus, Institut für Zoologie, Freie Universität Berlin
Professor Dr. Wilfried Wichard, Institut für Biologie und ihre Didaktik, Universität zu Köln

Essayautoren:
Thomas Birus, Kulmbach (Der globale Mensch und seine Ernährung)
Dr. Daniel Dreesmann, Köln (Grün ist die Hoffnung - durch oder für Gentechpflanzen?)
Inke Drossé, Neubiberg (Tierquälerei in der Landwirtschaft)
Professor Manfred Dzieyk, Karlsruhe (Reproduktionsmedizin - Glück bringende Fortschritte oder unzulässige Eingriffe?)
Professor Dr. Gerhard Eisenbeis, Mainz (Lichtverschmutzung und ihre fatalen Folgen für Tiere)
Dr. Oliver Larbolette, Freiburg (Allergien auf dem Vormarsch)
Dr. Theres Lüthi, Zürich (Die Forschung an embryonalen Stammzellen)
Professor Dr. Wilfried Wichard, Köln (Bernsteinforschung)

Partnerinhalte