Direkt zum Inhalt

Kompaktlexikon der Biologie: Heroin

Heroin, Diacetylmorphin, Acetomorphin, aus dem Milchsaft unreifer Kapseln des Schlafmohns gewonnene Substanz, die zu den Betäubungsmitteln und harten Drogen gehört. H. ist ein Derivat des Morphins und wird im Körper auch wieder zu diesem metabolisiert. Es ist ein weißes Pulver, das vorwiegend in Lösung injiziert, seltener auch geschnupft wird. Es besitzt etwa die dreifache Wirksamkeit des Morphins, und kann infolge seiner Lipidlöslichkeit die Blut-Hirn-Schranke schneller durchdringen, sodass eine intensive Wirkungsüberflutung eintritt, die zu einem momentanen ekstatischen Glücksgefühl führt („Flash“). Dieses wird jedoch bei regelmäßigem Gebrauch schon sehr bald auch bei hoher Dosierung nicht mehr erreicht, sondern H. muss dann genommen werden, um die außerordentlich starken Entzugserscheinungen zu vermeiden. Sie bestehen in Schwindel, Durchfall, Erbrechen, Gliederschmerzen, Schweißausbrüchen, Schlaflosigkeit, Depressionen. Das dadurch bedingte sehr hohe Suchtpotenzial führt meist zum schnellen sozialen Abstieg der Heroinsüchtigen, da das ganze Leben auf die Beschaffung der Droge ausgerichtet ist, und der Heroinkonsum in vielen Fällen durch Prostitution und Beschaffungskriminalität finanziert wird. Da beim Entzug mit dem Ziel völliger Abstinenz die Rückfallquote sehr hoch ist, gingen in den letzten zehn Jahren viele Staaten dazu über, Langzeitabhängigen eine Substitutionsbehandlung mit dem synthetischen Opioid Methadon (bzw. Derivaten) anzubieten. Diese zeigt insofern Erfolge, als die Süchtigen unter Methadonbehandlung sozial und beruflich meist wieder erfolgreich reintegriert werden können, und ein hoher Prozentsatz selbst nach Jahren noch keinen Rückfall hatte.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren

Redaktion:
Dipl.-Biol. Elke Brechner (Projektleitung)
Dr. Barbara Dinkelaker
Dr. Daniel Dreesmann

Wissenschaftliche Fachberater:
Professor Dr. Helmut König, Institut für Mikrobiologie und Weinforschung, Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Professor Dr. Siegbert Melzer, Institut für Pflanzenwissenschaften, ETH Zürich
Professor Dr. Walter Sudhaus, Institut für Zoologie, Freie Universität Berlin
Professor Dr. Wilfried Wichard, Institut für Biologie und ihre Didaktik, Universität zu Köln

Essayautoren:
Thomas Birus, Kulmbach (Der globale Mensch und seine Ernährung)
Dr. Daniel Dreesmann, Köln (Grün ist die Hoffnung - durch oder für Gentechpflanzen?)
Inke Drossé, Neubiberg (Tierquälerei in der Landwirtschaft)
Professor Manfred Dzieyk, Karlsruhe (Reproduktionsmedizin - Glück bringende Fortschritte oder unzulässige Eingriffe?)
Professor Dr. Gerhard Eisenbeis, Mainz (Lichtverschmutzung und ihre fatalen Folgen für Tiere)
Dr. Oliver Larbolette, Freiburg (Allergien auf dem Vormarsch)
Dr. Theres Lüthi, Zürich (Die Forschung an embryonalen Stammzellen)
Professor Dr. Wilfried Wichard, Köln (Bernsteinforschung)

Partnervideos