Direkt zum Inhalt

Kompaktlexikon der Biologie: Hydrophyten

Hydrophyten, Wasserpflanzen, alle höheren Pflanzen, deren Überdauerungsorgane in der ungünstigen Jahreszeit im Wasser untergetaucht sind. Dabei unterscheidet man Schwimmpflanzen (Wasserschwimmer) und Wasserwurzler. Schwimmpflanzen sind wurzellose, untergetaucht im Wasser schwimmende Pflanzen (z.B. Hornblatt, Wasserschlauch) und bewurzelte, an der Wasseroberfläche schwimmende Pflanzen (z.B. Wasserlinse). Zu den Wasserwurzlern gehören wurzelnde, untergetaucht lebende Pflanzen (Seegras, bestimmte Laichkrautarten), wurzelnde Pflanzen mit Schwimmblättern (Seerose, Teichrose) und wurzelnde amphibisch lebende Pflanzen, die zu den Sumpfpflanzen überleiten (z.B. Sumpfknöterich).

Bei untergetaucht lebenden Pflanzen kann die Stoffaufnahme über die gesamte Oberfläche erfolgen. Diese ist oft stark vergrößert durch die Ausbildung sehr zarter, dünner, oft fädig zerschlitzer Blätter. In stark bewegtem Wasser ist die Blattspreite oft bandartig entwickelt, z.B beim Seegras. Die Epidermis ist so strukturiert, dass Nährstoffe schnell aufgenommen werden: Die chloroplastenreichen Epidermiszellen besitzen dünne Wände und meist keine Cuticula. Bei der Mehrzahl der H. fehlen Spaltöffnungen und Haare. Das Blattparenchym ist meist nicht in Palisaden- und Schwammparenchym gegliedert, sondern von großen Interzellularen durchzogen (Aerenchym), die dem Auftrieb und der Gasdiffusion in der Pflanze dienen. Das Leitgewebesystem ist nur schwach entwickelt, ebenso ist ein Festigungsgewebe weitgehend überflüssig.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren

Redaktion:
Dipl.-Biol. Elke Brechner (Projektleitung)
Dr. Barbara Dinkelaker
Dr. Daniel Dreesmann

Wissenschaftliche Fachberater:
Professor Dr. Helmut König, Institut für Mikrobiologie und Weinforschung, Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Professor Dr. Siegbert Melzer, Institut für Pflanzenwissenschaften, ETH Zürich
Professor Dr. Walter Sudhaus, Institut für Zoologie, Freie Universität Berlin
Professor Dr. Wilfried Wichard, Institut für Biologie und ihre Didaktik, Universität zu Köln

Essayautoren:
Thomas Birus, Kulmbach (Der globale Mensch und seine Ernährung)
Dr. Daniel Dreesmann, Köln (Grün ist die Hoffnung - durch oder für Gentechpflanzen?)
Inke Drossé, Neubiberg (Tierquälerei in der Landwirtschaft)
Professor Manfred Dzieyk, Karlsruhe (Reproduktionsmedizin - Glück bringende Fortschritte oder unzulässige Eingriffe?)
Professor Dr. Gerhard Eisenbeis, Mainz (Lichtverschmutzung und ihre fatalen Folgen für Tiere)
Dr. Oliver Larbolette, Freiburg (Allergien auf dem Vormarsch)
Dr. Theres Lüthi, Zürich (Die Forschung an embryonalen Stammzellen)
Professor Dr. Wilfried Wichard, Köln (Bernsteinforschung)

Partnerinhalte