Direkt zum Inhalt

Kompaktlexikon der Biologie: Kehlkopf

Kehlkopf, Larynx, Organ zur Stimmerzeugung am Eingang der Luftröhre. Der K. kann gegen den Schlund durch den Kehldeckel (Epiglottis) abgeschirmt werden. Das Kehlkopfskelett eines Säugers setzt sich aus Schildknorpel (Cartilago thyreoidea), Ringknorpel (Cartilago cricoidea) und Kehldeckelknorpel (Cartilago epiglottica) sowie den paarigen Stellknorpeln (Cartilagines arytaenoideae) zusammen ( vgl. Abb. ). Beim Mann ist der Schildknorpel als Adamsapfel äußerlich erkennbar. Die einzelnen Knorpel sind durch Bänder miteinander verbunden und durch die Kehlkopfmuskulatur, die ein Erweitern oder Verengern der Stimmritze (Glottis) ermöglicht, gegeneinander beweglich. In der Mitte des aus drei Etagen bestehenden K. springen zwei Faltenpaare vor, oben die Taschenfalten, unten die Stimmfalten, deren freie Ränder als Stimmbänder bezeichnet werden. Die Stimmerzeugung erfolgt durch die bei der Ausatmung vorbeistreichende Luft, die die Stimmbänder in Schwingungen versetzt. Als Resonanzverstärker wirken bei Säugetieren, z.B. Orang Utan, Bartenwalen, Paarhufern Kehlsäcke, das sind seitliche Ausstülpungen der Kehlkopfwandung. Ring- und Stellknorpel sind schon bei den Froschlurchen (Anura) nachweisbar, der Schildknorpel kommt jedoch erst bei den Säugern (Mammalia) vor. Bei Vögeln (Aves) ist der eigentliche K. reduziert, sie besitzen dafür einen unteren K., die Syrinx, die sich an der Gabelungsstelle der Luftröhre befindet und durch Funktionswechsel von Trachealknorpeln, Ausbildung von Stimmlippen und z.T. von Resonanzverstärkern entstanden ist.



Kehlkopf: Skelett- und Bänderapparat des menschlichen Kehlkopfes, links von ventral gesehen und rechts von dorsal. K Kehldeckel (Epiglottis), Lt Ligamentum thyroepiglotticum, Mt Membrana thyrohyoideum, Z Zungenbein, Lcm Ligamentum cricothyroideum medianum

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren

Redaktion:
Dipl.-Biol. Elke Brechner (Projektleitung)
Dr. Barbara Dinkelaker
Dr. Daniel Dreesmann

Wissenschaftliche Fachberater:
Professor Dr. Helmut König, Institut für Mikrobiologie und Weinforschung, Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Professor Dr. Siegbert Melzer, Institut für Pflanzenwissenschaften, ETH Zürich
Professor Dr. Walter Sudhaus, Institut für Zoologie, Freie Universität Berlin
Professor Dr. Wilfried Wichard, Institut für Biologie und ihre Didaktik, Universität zu Köln

Essayautoren:
Thomas Birus, Kulmbach (Der globale Mensch und seine Ernährung)
Dr. Daniel Dreesmann, Köln (Grün ist die Hoffnung - durch oder für Gentechpflanzen?)
Inke Drossé, Neubiberg (Tierquälerei in der Landwirtschaft)
Professor Manfred Dzieyk, Karlsruhe (Reproduktionsmedizin - Glück bringende Fortschritte oder unzulässige Eingriffe?)
Professor Dr. Gerhard Eisenbeis, Mainz (Lichtverschmutzung und ihre fatalen Folgen für Tiere)
Dr. Oliver Larbolette, Freiburg (Allergien auf dem Vormarsch)
Dr. Theres Lüthi, Zürich (Die Forschung an embryonalen Stammzellen)
Professor Dr. Wilfried Wichard, Köln (Bernsteinforschung)

Partnervideos