Direkt zum Inhalt

Kompaktlexikon der Biologie: Lernen

Lernen, eine Veränderung des individuellen Verhaltens unter dem Einfluss von Verstärkern und Erfahrungen. Voraussetzung für alle Formen des L. ist ein Gedächtnis. Wichtige Lernformen sind die Habituation, die Prägung, das assoziative L., das L. durch Nachahmung und das L. durch Einsicht. Beim assoziativen L. werden während eines Lernvorgangs (Konditionierung) Verknüpfungen (Assoziationen) zwischen zwei Ereignissen hergestellt, die ursprünglich nichts miteinander zu tun hatten. Ein Lernerfolg tritt i.d.R. nur dann ein, wenn die beiden Ereignisse unmittelbar aufeinander folgen. Formen des assoziativen L. sind die klassische Konditionierung (bedingter Reflex) und die operante Konditionierung, die man auch als instrumentelles L. oder ein L. nach Versuch und Irrtum bezeichnet. Bei der operanten Konditionierung wird ein neues Verhalten mit einer positiven oder negativen Erfahrung (z.B. Belohnung oder Bestrafung) verknüpft. Versuchseinrichtungen und Verfahren zur operanten Konditionierung sind z.B. die Skinner-Box, Labyrinth-Versuche und Dressuren. Viele Vögel und Säugetiere können auch durch Einsicht lernen, d.h. durch die Fähigkeit, komplexe Situationen durch das Erfassen der Zusammenhänge und planmäßiges Handeln zu meistern. (Intelligenz)

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren

Redaktion:
Dipl.-Biol. Elke Brechner (Projektleitung)
Dr. Barbara Dinkelaker
Dr. Daniel Dreesmann

Wissenschaftliche Fachberater:
Professor Dr. Helmut König, Institut für Mikrobiologie und Weinforschung, Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Professor Dr. Siegbert Melzer, Institut für Pflanzenwissenschaften, ETH Zürich
Professor Dr. Walter Sudhaus, Institut für Zoologie, Freie Universität Berlin
Professor Dr. Wilfried Wichard, Institut für Biologie und ihre Didaktik, Universität zu Köln

Essayautoren:
Thomas Birus, Kulmbach (Der globale Mensch und seine Ernährung)
Dr. Daniel Dreesmann, Köln (Grün ist die Hoffnung - durch oder für Gentechpflanzen?)
Inke Drossé, Neubiberg (Tierquälerei in der Landwirtschaft)
Professor Manfred Dzieyk, Karlsruhe (Reproduktionsmedizin - Glück bringende Fortschritte oder unzulässige Eingriffe?)
Professor Dr. Gerhard Eisenbeis, Mainz (Lichtverschmutzung und ihre fatalen Folgen für Tiere)
Dr. Oliver Larbolette, Freiburg (Allergien auf dem Vormarsch)
Dr. Theres Lüthi, Zürich (Die Forschung an embryonalen Stammzellen)
Professor Dr. Wilfried Wichard, Köln (Bernsteinforschung)

Partnerinhalte