Direkt zum Inhalt

Kompaktlexikon der Biologie: Massenaussterben

Massenaussterben, Bez. für Phasen in der Erdgeschichte, in denen – meist durch Umweltveränderungen größeren Ausmaßes – die Mehrzahl der Arten vermutlich recht wahllos ausgelöscht wurde und die Vernichtungsrate bis zu 20 Fam. pro Jahrmillion betrug. Solche M. sind vor allem durch die Dezimierung von Tieren mit harten Körperteilen aus flachen Meeren dokumentiert, weil von ihnen die Fossilfunde am vollständigsten sind. Insgesamt sind durch Fossilnachweis im Laufe der Erdgeschichte rund ein Dutzend M. bekannt, von denen zwei besonders einschneidend waren. Das erste war das große Aussterbeereignis im Perm vor etwa 250 Mio. Jahren, durch das die Grenze zwischen Erdaltertum (Paläozoikum) und Erdmittelalter (Mesozoikum) festgelegt ist. Ihm fielen über 90 % der zuvor existierenden Meerestiere zum Opfer und auch die Bestände der Landtiere erlitten einen Einbruch (so verschwanden acht von 27 Insektenordnungen). Dieses M. geschah in der Zeit, als die Kontinente sich zu Pangäa zusammenschlossen, dadurch zahlreiche marine und terrestrische Lebensräume zerstört wurden, und sich das Klima änderte. So kam es im heutigen Sibirien zu einer Periode massiver Vulkanausbrüche, die unter Umständen zu einer weltweiten Abkühlung führten. Das zweite große M. ist dasjenige am Ende der Kreide vor 65 Mio. Jahren, das die Grenze zwischen Erdmittelalter und Erdneuzeit (Kanäzoikum) markiert. Bei diesem M. wurden mehr als die Hälfte aller marinen Arten sowie zahlreiche landlebende Pflanzen- und Tierarten ausgelöscht (Dinosaurier).

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren

Redaktion:
Dipl.-Biol. Elke Brechner (Projektleitung)
Dr. Barbara Dinkelaker
Dr. Daniel Dreesmann

Wissenschaftliche Fachberater:
Professor Dr. Helmut König, Institut für Mikrobiologie und Weinforschung, Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Professor Dr. Siegbert Melzer, Institut für Pflanzenwissenschaften, ETH Zürich
Professor Dr. Walter Sudhaus, Institut für Zoologie, Freie Universität Berlin
Professor Dr. Wilfried Wichard, Institut für Biologie und ihre Didaktik, Universität zu Köln

Essayautoren:
Thomas Birus, Kulmbach (Der globale Mensch und seine Ernährung)
Dr. Daniel Dreesmann, Köln (Grün ist die Hoffnung - durch oder für Gentechpflanzen?)
Inke Drossé, Neubiberg (Tierquälerei in der Landwirtschaft)
Professor Manfred Dzieyk, Karlsruhe (Reproduktionsmedizin - Glück bringende Fortschritte oder unzulässige Eingriffe?)
Professor Dr. Gerhard Eisenbeis, Mainz (Lichtverschmutzung und ihre fatalen Folgen für Tiere)
Dr. Oliver Larbolette, Freiburg (Allergien auf dem Vormarsch)
Dr. Theres Lüthi, Zürich (Die Forschung an embryonalen Stammzellen)
Professor Dr. Wilfried Wichard, Köln (Bernsteinforschung)

Partnerinhalte