Direkt zum Inhalt

Kompaktlexikon der Biologie: Pflanzenernährung

Pflanzenernährung, Forschungsgebiet, das sich mit der Aufnahme und Assimilation von für Pflanzen erforderlichen Nährelementen befasst. Wegen der komplexen Beziehungen von Pflanzen zu ihrer Umwelt, müssen bei der P. auch Bodenverhältnisse und Klimafaktoren berücksichtigt werden. Die Ermittlung der Nährstoffbedürfnisse von Kulturpflanzen (Mangelsymptome) und die Erforschung der ihnen zugrunde liegenden physiologischen Prozesse sind für die Landwirtschaft von großer Bedeutung (Düngung). Eine optimale Versorgung mit Nährstoffen garantiert qualitativ und quantitativ gute Erträge. Methoden der P. sind u.a. die Bodenanalyse, mit deren Hilfe die potenziell zur Verfügung stehenden Nährstoffe ermittelt werden können, und die Gewebeanalyse, die Aussagen darüber zulässt, welche Nährstoffe in welcher Konzentration von Pflanzen tatsächlich aufgenommen wurden. Zwischen der Nährstoffkonzentration in der Pflanze und dem Ertrag besteht ein direkter Zusammenhang, wobei der Übergang vom Mangelbereich zum adäquaten Bereich durch die so genannte kritische Konzentration gekennzeichnet ist, die als der niedrigste Gehalt eines Nährelements im Gewebe gekennzeichnet ist, bei dem optimales Wachstum bzw. optimale Erträge erzielt werden. Sie lässt sich für eine bestimmte Pflanzenart und ein bestimmtes Nährelement experimentell ermitteln, indem man Pflanzen z.B. in Hydrokultur unter definierten Bedingungen anzieht. Bei zu hohen Nährstoffkonzentrationen im Gewebe wird ein toxischer Bereich erreicht, der sich auf das Wachstum negativ auswirkt. ( vgl. Abb. )



Pflanzenernährung: Zusammenhang zwischen Wachstum bzw. Ertrag und der Konzentration von Pflanzennährstoffen im Gewebe. Ist die kritische Konzentration erreicht, liegt die Versorgung mit einem bestimmten Nährelement im adäquaten Bereich

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren

Redaktion:
Dipl.-Biol. Elke Brechner (Projektleitung)
Dr. Barbara Dinkelaker
Dr. Daniel Dreesmann

Wissenschaftliche Fachberater:
Professor Dr. Helmut König, Institut für Mikrobiologie und Weinforschung, Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Professor Dr. Siegbert Melzer, Institut für Pflanzenwissenschaften, ETH Zürich
Professor Dr. Walter Sudhaus, Institut für Zoologie, Freie Universität Berlin
Professor Dr. Wilfried Wichard, Institut für Biologie und ihre Didaktik, Universität zu Köln

Essayautoren:
Thomas Birus, Kulmbach (Der globale Mensch und seine Ernährung)
Dr. Daniel Dreesmann, Köln (Grün ist die Hoffnung - durch oder für Gentechpflanzen?)
Inke Drossé, Neubiberg (Tierquälerei in der Landwirtschaft)
Professor Manfred Dzieyk, Karlsruhe (Reproduktionsmedizin - Glück bringende Fortschritte oder unzulässige Eingriffe?)
Professor Dr. Gerhard Eisenbeis, Mainz (Lichtverschmutzung und ihre fatalen Folgen für Tiere)
Dr. Oliver Larbolette, Freiburg (Allergien auf dem Vormarsch)
Dr. Theres Lüthi, Zürich (Die Forschung an embryonalen Stammzellen)
Professor Dr. Wilfried Wichard, Köln (Bernsteinforschung)

Partnervideos