Direkt zum Inhalt

Kompaktlexikon der Biologie: Phaeophyceae

Phaeophyceae, Braunalgen, Klasse der Heterokontophyta mit ca. 1500 bis 2000 Arten, die vorwiegend in den Meeren der gemäßigten und kälteren Gebiete verbreitet sind. Zu den P. zählen sowohl fädige, kleinere Formen als auch Arten mit mehrere Meter großen Thalli, die in Rhizoide, Cauloide und Phylloide gegliedert sind. In den meisten Fällen sind sie mit dem Untergrund fest verhaftet. Die großen Formen werden Tange genannt. Zu den Tangen gehören der Zuckertang (Laminaria saccharina), der Riesentang, (Macrocystis pyrifera) und der Blasentang (Fucus vesiculosus ( vgl. Abb. ). Die Zellen der P. sind einkernig, sie enthalten Chlorophyll a, β-Carotin und braunes Fucoxanthin, das die übrigen Farbstoffe überdeckt. Als Assimilationsprodukte treten Laminarin, Öl und Mannit auf, jedoch keine Stärke. In der Zellwand kommt außer Cellulose u.a. das Polysaccharid Algin vor. Die ungeschlechtliche Vermehrung erfolgt durch begeißelte Zoosporen, die in Sporangien gebildet werden. Die Sporangien können entweder ungegliedert oder durch Quer- und Längswände gekammert sein. Bei der geschlechtlichen Fortpflanzung entstehen die Gameten immer in den gekammerten Sporangien. Als Fortpflanzungsformen kommen sowohl Iso-, Aniso- als auch Oogamie vor.

Die meisten P. haben einen Generationswechsel ( vgl. Abb. ). Dabei sind bei den primitiveren Formen Gametophyt und Sporophyt gleich gestaltet. Mit zunehmender Entwicklung der P. ist eine fortschreitende Reduktion des Gametophyten zu beobachten, bis schließlich nur noch der Sporophyt gebildet wird. Das Wachstum der Thalli erfolgt z.T. interkalar, z.T. durch Scheitelzellen. Manche Arten bilden echte Gewebe aus, die teilweise schon eine Differenzierung in assimilierendes Rindengewebe, Zentralgewebe, leitende Elemente u.a. zeigen.

Zu den P. gehören die Ectocarpales, die Cutleriales, die Dictyotales, die Laminariales und die Fucales. Umfangreiche Gatt. sind Ectocarpus, Cutleria, Dictyota, Macrocystis und Fucus.



Phaeophyceae: 1 Zuckertang (Laminaria saccharina), 2 Riesentang, (Macrocystis pyrifera), 3 Blasentang, (Fucus vesiculosus)



Phaeophyceae: Generations- und Kernphasenwechsel bei einigen Braunalgen. Ga Gametophyt, Sp Sporophyt, Zy Zygote, R! Reduktionsteilung. Haploide Phase mit dünnen, diploide mit dicken Linien gezeichnet

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren

Redaktion:
Dipl.-Biol. Elke Brechner (Projektleitung)
Dr. Barbara Dinkelaker
Dr. Daniel Dreesmann

Wissenschaftliche Fachberater:
Professor Dr. Helmut König, Institut für Mikrobiologie und Weinforschung, Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Professor Dr. Siegbert Melzer, Institut für Pflanzenwissenschaften, ETH Zürich
Professor Dr. Walter Sudhaus, Institut für Zoologie, Freie Universität Berlin
Professor Dr. Wilfried Wichard, Institut für Biologie und ihre Didaktik, Universität zu Köln

Essayautoren:
Thomas Birus, Kulmbach (Der globale Mensch und seine Ernährung)
Dr. Daniel Dreesmann, Köln (Grün ist die Hoffnung - durch oder für Gentechpflanzen?)
Inke Drossé, Neubiberg (Tierquälerei in der Landwirtschaft)
Professor Manfred Dzieyk, Karlsruhe (Reproduktionsmedizin - Glück bringende Fortschritte oder unzulässige Eingriffe?)
Professor Dr. Gerhard Eisenbeis, Mainz (Lichtverschmutzung und ihre fatalen Folgen für Tiere)
Dr. Oliver Larbolette, Freiburg (Allergien auf dem Vormarsch)
Dr. Theres Lüthi, Zürich (Die Forschung an embryonalen Stammzellen)
Professor Dr. Wilfried Wichard, Köln (Bernsteinforschung)

Partnervideos