Direkt zum Inhalt

Kompaktlexikon der Biologie: Phycobilisomen

Phycobilisomen, halbkugelförmige Komplexe aus vielen Phycobiliproteiden mit einem Durchmesser von 40 nm, die sich bei Cyanobakterien, Rotalgen und Cryptophyceen auf den Thylakoiden als Antennenkomplexe über den Reaktionszentren des Fotosystems II befinden (Lichtreaktionen). P. sind im Unterschied zu den chlorophyll- und carotinoidhaltigen Antennenkomplexen anderer Pflanzen wasserlöslich. Die stapelförmige Anordnung der Phycobiliproteide ist dabei so, dass die Energie des absorbierten Grün- und Hellrotlichts effektiv an die Chlorophyll-a-Moleküle der Reaktionszentren weitergeleitet wird. Von außen nach innen sind P. deshalb so aufgebaut, dass die niedrigere Wellenlängen (ca. 560 nm) absorbierenden Phycoerythrine außen und die Allophycocyanine im Innern liegen, da sie Licht größerer Wellenlänge (ca. 660 nm) absorbieren ( vgl. Abb. ). Die Zusammensetzung der P. richtet sich nach den jeweiligen Lichtverhältnissen. Durch diese chromatische Adaptation können Cyanobakterien und Rotalgen ihre Fotosynthese an die Wassertiefe anpassen.



Phycobilisomen: Schematische Darstellung eines Phycobilisoms, in dessen Zentrum Allophycocyanin (AP) liegt, über dem sich die anderen Phycobiliproteide befinden. PC = Phycocyanin, PE = Phycoerythrin

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren

Redaktion:
Dipl.-Biol. Elke Brechner (Projektleitung)
Dr. Barbara Dinkelaker
Dr. Daniel Dreesmann

Wissenschaftliche Fachberater:
Professor Dr. Helmut König, Institut für Mikrobiologie und Weinforschung, Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Professor Dr. Siegbert Melzer, Institut für Pflanzenwissenschaften, ETH Zürich
Professor Dr. Walter Sudhaus, Institut für Zoologie, Freie Universität Berlin
Professor Dr. Wilfried Wichard, Institut für Biologie und ihre Didaktik, Universität zu Köln

Essayautoren:
Thomas Birus, Kulmbach (Der globale Mensch und seine Ernährung)
Dr. Daniel Dreesmann, Köln (Grün ist die Hoffnung - durch oder für Gentechpflanzen?)
Inke Drossé, Neubiberg (Tierquälerei in der Landwirtschaft)
Professor Manfred Dzieyk, Karlsruhe (Reproduktionsmedizin - Glück bringende Fortschritte oder unzulässige Eingriffe?)
Professor Dr. Gerhard Eisenbeis, Mainz (Lichtverschmutzung und ihre fatalen Folgen für Tiere)
Dr. Oliver Larbolette, Freiburg (Allergien auf dem Vormarsch)
Dr. Theres Lüthi, Zürich (Die Forschung an embryonalen Stammzellen)
Professor Dr. Wilfried Wichard, Köln (Bernsteinforschung)

Partnervideos