Direkt zum Inhalt

Kompaktlexikon der Biologie: Rachitis

Rachitis, Englische Krankheit, eine Hypovitaminose, die durch Mangel an Vitamin D (Calciol, Calcitriol) hervorgerufene Störung des Calcium- und Phosphatstoffwechsels, ausgelöst durch zu geringe Bestrahlung mit UV-Licht. Das im Körper gebildete und in der Haut liegende 7-Dehydrocholesterol wird nicht in das Vitamin D3 und damit nicht in den wirksamen Metaboliten 1α,25-Dihydroxycholecalciferol übergeführt. In den Wintermonaten ist eine Häufung des Auftretens von R. zu beobachten. Im Serum lässt sich ein erniedrigter Calciumspiegel feststellen, der durch eine erhöhte Ausschüttung von Parathormon kompensiert wird (sekundärer Hyperparathyreoidismus). Klinisch manifestiert sich die Rachitis ab dem zweiten Lebensmonat unter anderem durch Unruhe, Reizbarkeit, Muskelschwäche; später zeigen sich eine Erweichung des Schädels sowie Auftreibung der Wachstumszonen in den Röhrenknochen und am Brustkorb. Die Knochen sind leicht verformbar, was u.a. zu Verkrümmungen der Unterschenkel führt. Durch Rachitisprophylaxe, die nahezu bei jedem Säugling durchgeführt wird, ist die R. heute bei uns kein Problem mehr.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren

Redaktion:
Dipl.-Biol. Elke Brechner (Projektleitung)
Dr. Barbara Dinkelaker
Dr. Daniel Dreesmann

Wissenschaftliche Fachberater:
Professor Dr. Helmut König, Institut für Mikrobiologie und Weinforschung, Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Professor Dr. Siegbert Melzer, Institut für Pflanzenwissenschaften, ETH Zürich
Professor Dr. Walter Sudhaus, Institut für Zoologie, Freie Universität Berlin
Professor Dr. Wilfried Wichard, Institut für Biologie und ihre Didaktik, Universität zu Köln

Essayautoren:
Thomas Birus, Kulmbach (Der globale Mensch und seine Ernährung)
Dr. Daniel Dreesmann, Köln (Grün ist die Hoffnung - durch oder für Gentechpflanzen?)
Inke Drossé, Neubiberg (Tierquälerei in der Landwirtschaft)
Professor Manfred Dzieyk, Karlsruhe (Reproduktionsmedizin - Glück bringende Fortschritte oder unzulässige Eingriffe?)
Professor Dr. Gerhard Eisenbeis, Mainz (Lichtverschmutzung und ihre fatalen Folgen für Tiere)
Dr. Oliver Larbolette, Freiburg (Allergien auf dem Vormarsch)
Dr. Theres Lüthi, Zürich (Die Forschung an embryonalen Stammzellen)
Professor Dr. Wilfried Wichard, Köln (Bernsteinforschung)

Partnerinhalte