Direkt zum Inhalt

Kompaktlexikon der Biologie: Semaeostomea

Semaeostomea, Fahnenquallen, Gruppe der Scheibenquallen (Scyphozoa), deren Arten z.T. zu den verbreitetsten in den europäischen Meeren gehören. Die Kanten des Manubriums sind in vier lange, faltige Lappen (Mundfahnen) ausgezogen, der gelappte Schirmrand trägt mitunter meterlange Tentakel. Zu den S. gehören u.a. die Feuerquallen (Cyanea capillata und Cyanea lamarcki), die sehr lange, feine und leicht abreißende Tentakel mit stark nesselnder Wirkung besitzen. Ihr Schirmdurchmesser beträgt bis 30 cm, bei antarktischen Arten über 2 m; in Nord- und Ostsee kann sie mitunter in Massen auftreten. Die bis 8 cm im Durchmesser große Leuchtqualle (Pelagia noctiluca) nesselt ebenfalls stark und verursacht auf der Haut großflächige Nekrosen; nach mechanischer oder elektrischer Reizung sendet sie ein bläuliches Licht aus (Name!). Die Kompassqualle (Chrysaora hysoscella) hat ihren Namen von der an eine Kompassrose erinnernden Zeichnung auf dem Schirm. Häufigste Qualle in Nord- und Ostsee ist die Ohrenqualle (Aurelia aurita; Durchmesser bis 40 cm); sie ist gut erkennbar an den vier violett durchscheinenden Gonaden („Ohren“), ihr Nesselgift ist für den Menschen harmlos.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren

Redaktion:
Dipl.-Biol. Elke Brechner (Projektleitung)
Dr. Barbara Dinkelaker
Dr. Daniel Dreesmann

Wissenschaftliche Fachberater:
Professor Dr. Helmut König, Institut für Mikrobiologie und Weinforschung, Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Professor Dr. Siegbert Melzer, Institut für Pflanzenwissenschaften, ETH Zürich
Professor Dr. Walter Sudhaus, Institut für Zoologie, Freie Universität Berlin
Professor Dr. Wilfried Wichard, Institut für Biologie und ihre Didaktik, Universität zu Köln

Essayautoren:
Thomas Birus, Kulmbach (Der globale Mensch und seine Ernährung)
Dr. Daniel Dreesmann, Köln (Grün ist die Hoffnung - durch oder für Gentechpflanzen?)
Inke Drossé, Neubiberg (Tierquälerei in der Landwirtschaft)
Professor Manfred Dzieyk, Karlsruhe (Reproduktionsmedizin - Glück bringende Fortschritte oder unzulässige Eingriffe?)
Professor Dr. Gerhard Eisenbeis, Mainz (Lichtverschmutzung und ihre fatalen Folgen für Tiere)
Dr. Oliver Larbolette, Freiburg (Allergien auf dem Vormarsch)
Dr. Theres Lüthi, Zürich (Die Forschung an embryonalen Stammzellen)
Professor Dr. Wilfried Wichard, Köln (Bernsteinforschung)

Partnervideos