Direkt zum Inhalt

Kompaktlexikon der Biologie: Sichelzellenanämie

Sichelzellenanämie, eine beim Menschen vor allem in Afrika auftretende autosomal-rezessive Erbkrankheit, die auf einer Mutation im Hämoglobin der betroffenen Patienten beruht. Abnormale physikochemische Eigenschaften führen unter Sauerstoffmangel bzw. bei körperlicher Anstrengung bei diesem so genannten Sichelzellhämoglobin (Hämoglobin S) zu dessen Kristallisation, die wiederum eine Formveränderung der Erythrocyten zur Folge hat, die die typische Sichelform annehmen ( vgl. Abb. ). Molekulare Ursache ist der durch eine Mutation verursachte Austausch der Aminosäure Glutaminsäure in Valin an Postion 6 innerhalb der β-Ketten. Die Sichelzellerythrocyten sind funktionsuntüchtig und können keinen Sauerstofftransport mehr durchführen. Sie werden durch Phagocytose aus dem Blut entfernt, sodass sich Anämie (Blutarmut) einstellt. Die typischen Symptome der S. lassen sich vor allem bei Heterozygoten beobachten, weil homozygote Träger meist unmittelbar nach der Geburt sterben. Symptome sind neben der Anämie selbst und der damit verbundenen schlechten Konstitution als sekundäre Effekte das Anschwellen der Hand- und Fußgelenke durch Verstopfungen der Kapillaren, auftretende Herzfehler und Schäden anderer Organe wie des Gehirns, der Nieren oder der Milz (Pleiotropie).

Trotz schwerwiegender Folgen für Betroffene haben diese in Gebieten mit Malaria einen Vorteil, da Sichelzellen vor einer Infektion schützen, indem die Malariaerreger zusammen mit den Sichelzellen phagocytiert werden. Dieser Heterozygotenvorteil (Heterosis) verleiht betroffenen Individuen eine höhere Fitness. Die teilweise Überlagerung der Verbreitungsgebiete von S. und Malaria lässt sich dadurch erklären.



Sichelzellanämie: Bei Sauerstoffmangel treten die typisch geformten länglich-gekrümmten Sichelzellerythrocyten auf (Bildmitte), die sich deutlich von den rundlichen Erythrocyten unterscheiden

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren

Redaktion:
Dipl.-Biol. Elke Brechner (Projektleitung)
Dr. Barbara Dinkelaker
Dr. Daniel Dreesmann

Wissenschaftliche Fachberater:
Professor Dr. Helmut König, Institut für Mikrobiologie und Weinforschung, Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Professor Dr. Siegbert Melzer, Institut für Pflanzenwissenschaften, ETH Zürich
Professor Dr. Walter Sudhaus, Institut für Zoologie, Freie Universität Berlin
Professor Dr. Wilfried Wichard, Institut für Biologie und ihre Didaktik, Universität zu Köln

Essayautoren:
Thomas Birus, Kulmbach (Der globale Mensch und seine Ernährung)
Dr. Daniel Dreesmann, Köln (Grün ist die Hoffnung - durch oder für Gentechpflanzen?)
Inke Drossé, Neubiberg (Tierquälerei in der Landwirtschaft)
Professor Manfred Dzieyk, Karlsruhe (Reproduktionsmedizin - Glück bringende Fortschritte oder unzulässige Eingriffe?)
Professor Dr. Gerhard Eisenbeis, Mainz (Lichtverschmutzung und ihre fatalen Folgen für Tiere)
Dr. Oliver Larbolette, Freiburg (Allergien auf dem Vormarsch)
Dr. Theres Lüthi, Zürich (Die Forschung an embryonalen Stammzellen)
Professor Dr. Wilfried Wichard, Köln (Bernsteinforschung)

Partnervideos