Direkt zum Inhalt

Kompaktlexikon der Biologie: Steinböcke

Steinböcke, Bez. für zwei Arten der Gatt. Capra, den Spanischen Steinbock (Capra pyrenaica), der in den Hochgebirgsregionen der Iberischen Halbinsel verbreitet ist, und die in mehreren Unterarten vorkommende Art Capra ibex. Die bei uns bekannteste Unterart ist der Alpensteinbock (Capra ibex ibex), der in steilen, felsigen Hängen in Höhen zwischen 1600 und 3200 m vorkommt. Lediglich im Frühjahr steigen Alpensteinböcke für kurze Zeit in tiefere Lagen ab, um an schneefereien Stellen frisches Grün (Gräser, Kräuter, Holzgewächse) zu fressen (äsen) und dann, der Schneegrenze folgend, wieder aufzusteigen. Zudem unternehmen sie tageszeitliche Wanderungen zwischen tiefer gelegenen Äsungsplätzen und höher gelegenen Ruheplätzen. Die Böcke haben einen massigen Körper mit stämmigen Beinen und bis zu einem Meter langen, nach hinten gekrümmten Hörnern; die weiblichen Tiere (Geißen) sind kleiner; ihre Hörner sind lediglich bis 35 cm lang und ohne Knoten auf der Vorderseite. S. leben von Frühling bis Herbst in jeweils voneinander getrennten Bock- und Geißenrudeln (inklusive Jungtiere und ältere Tiere); nur während der Brunst (Dezember/Januar) schließen sich die Verbände zusammen. Weitere Unterarten sind der im äthiopischen Bergland verbreitete Äthiopische Steinbock (Capra ibex walie), der in Wüstengebieten Nordostafrikas und der arabischen Halbinsel lebende Nubische Steinbock (Capra ibex nubiana) sowie der in Zentralasien verbreitete Sibirische Steinbock (Capra ibex sibirica).

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren

Redaktion:
Dipl.-Biol. Elke Brechner (Projektleitung)
Dr. Barbara Dinkelaker
Dr. Daniel Dreesmann

Wissenschaftliche Fachberater:
Professor Dr. Helmut König, Institut für Mikrobiologie und Weinforschung, Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Professor Dr. Siegbert Melzer, Institut für Pflanzenwissenschaften, ETH Zürich
Professor Dr. Walter Sudhaus, Institut für Zoologie, Freie Universität Berlin
Professor Dr. Wilfried Wichard, Institut für Biologie und ihre Didaktik, Universität zu Köln

Essayautoren:
Thomas Birus, Kulmbach (Der globale Mensch und seine Ernährung)
Dr. Daniel Dreesmann, Köln (Grün ist die Hoffnung - durch oder für Gentechpflanzen?)
Inke Drossé, Neubiberg (Tierquälerei in der Landwirtschaft)
Professor Manfred Dzieyk, Karlsruhe (Reproduktionsmedizin - Glück bringende Fortschritte oder unzulässige Eingriffe?)
Professor Dr. Gerhard Eisenbeis, Mainz (Lichtverschmutzung und ihre fatalen Folgen für Tiere)
Dr. Oliver Larbolette, Freiburg (Allergien auf dem Vormarsch)
Dr. Theres Lüthi, Zürich (Die Forschung an embryonalen Stammzellen)
Professor Dr. Wilfried Wichard, Köln (Bernsteinforschung)

Partnervideos