Direkt zum Inhalt

Kompaktlexikon der Biologie: Steppe

Steppe, typische Grasformation in den semiariden Bereichen der gemäßigten Klimazone. Die Jahresniederschläge liegen im Schnitt um 500 mm pro Jahr mit ausgeprägter Sommertrockenheit und Winterkälte. Bei weniger als 200 mm Niederschlag pro Jahr geht die Gras-S. in die Wüsten-S. über. In Steppengebieten mit hoher Verdunstung und leicht löslichen Bodensalzen entstehen verbreitet Salz-S. Zu den großen Steppenregionen zählt man die umfangreichen Grasländer Eurasiens, die Prärie Nordamerikas und die argentinische Pampa. Die Pußta Ungarns ist keine natürliche, sondern eine erst durch den Einfluss des Menschen entstandene Steppenlandschaft. In den klimatisch extremen kontinentalen Binnenräumen erweitert sich der Steppengürtel infolge der Abnahme der Niederschläge stark. Man unterscheidet die mit Bäumen durchsetzte Wald-S. als Übergangsregion zum Laubwald, der sich die Strauch- und Busch-S. anschließt, von der reinen Gras-S. Letztere ist gekennzeichnet durch Lössböden und teilweise darüberliegende sehr fruchtbare Schwarzerden. Sie wird daher oft in Ackerland überführt. Hauptarten der Vegetation einer typischen Grassteppe sind Schwingel (Festuca) und Pfriemengräser (Stipa). Die Fauna war ursprünglich geprägt von großen Herden wandernder Herbivoren wie dem europäischen Wisent oder dem amerikanischen Bison, zahlreichen Nagetierarten und bodenbrütenden Vögeln.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren

Redaktion:
Dipl.-Biol. Elke Brechner (Projektleitung)
Dr. Barbara Dinkelaker
Dr. Daniel Dreesmann

Wissenschaftliche Fachberater:
Professor Dr. Helmut König, Institut für Mikrobiologie und Weinforschung, Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Professor Dr. Siegbert Melzer, Institut für Pflanzenwissenschaften, ETH Zürich
Professor Dr. Walter Sudhaus, Institut für Zoologie, Freie Universität Berlin
Professor Dr. Wilfried Wichard, Institut für Biologie und ihre Didaktik, Universität zu Köln

Essayautoren:
Thomas Birus, Kulmbach (Der globale Mensch und seine Ernährung)
Dr. Daniel Dreesmann, Köln (Grün ist die Hoffnung - durch oder für Gentechpflanzen?)
Inke Drossé, Neubiberg (Tierquälerei in der Landwirtschaft)
Professor Manfred Dzieyk, Karlsruhe (Reproduktionsmedizin - Glück bringende Fortschritte oder unzulässige Eingriffe?)
Professor Dr. Gerhard Eisenbeis, Mainz (Lichtverschmutzung und ihre fatalen Folgen für Tiere)
Dr. Oliver Larbolette, Freiburg (Allergien auf dem Vormarsch)
Dr. Theres Lüthi, Zürich (Die Forschung an embryonalen Stammzellen)
Professor Dr. Wilfried Wichard, Köln (Bernsteinforschung)

Partnervideos