Direkt zum Inhalt

Kompaktlexikon der Biologie: Thrombin

Thrombin, eine in der Wirkung dem Trypsin ähnliche Protease mit einer Schlüsselfunktion bei der Blutgerinnung. T. besteht aus zwei Polypeptidketten mit 49 (A-Kette) und 259 (B-Kette) Aminosäureresten. Letztere trägt die funktionellen Epitope eines Enzyms und zeigt das typische Faltungsmuster von Serin-Proteasen. T. wird aus dem Zymogen Prothrombin (582 Aminosäuren) durch proteolytische Spaltung freigesetzt, wobei die A- und B-Kette durch eine Disulfidbrücke verbunden bleiben. Es ist ein Na+-abhängig allosterisch reguliertes Enzym. In der Blutgerinnungskaskade induziert T. die Umwandlung des Fibrinogens in das unlösliche Fibrin, fördert die Aggregation der Blutplättchen und die Stabilisierung des sich bildenden Gerinnsels durch Aktivierung des Faktors XIII, und es verstärkt die Rückkopplung der eigenen Bildung aus Prothrombin durch Aktivierung der Faktoren V, VIII und XI. Aufgrund der Wechselwirkung mit Antithrombin III hat T. im Blut nur eine Halbwertszeit von wenigen Minuten, wobei Heparin diesen Prozess stark beschleunigt.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren

Redaktion:
Dipl.-Biol. Elke Brechner (Projektleitung)
Dr. Barbara Dinkelaker
Dr. Daniel Dreesmann

Wissenschaftliche Fachberater:
Professor Dr. Helmut König, Institut für Mikrobiologie und Weinforschung, Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Professor Dr. Siegbert Melzer, Institut für Pflanzenwissenschaften, ETH Zürich
Professor Dr. Walter Sudhaus, Institut für Zoologie, Freie Universität Berlin
Professor Dr. Wilfried Wichard, Institut für Biologie und ihre Didaktik, Universität zu Köln

Essayautoren:
Thomas Birus, Kulmbach (Der globale Mensch und seine Ernährung)
Dr. Daniel Dreesmann, Köln (Grün ist die Hoffnung - durch oder für Gentechpflanzen?)
Inke Drossé, Neubiberg (Tierquälerei in der Landwirtschaft)
Professor Manfred Dzieyk, Karlsruhe (Reproduktionsmedizin - Glück bringende Fortschritte oder unzulässige Eingriffe?)
Professor Dr. Gerhard Eisenbeis, Mainz (Lichtverschmutzung und ihre fatalen Folgen für Tiere)
Dr. Oliver Larbolette, Freiburg (Allergien auf dem Vormarsch)
Dr. Theres Lüthi, Zürich (Die Forschung an embryonalen Stammzellen)
Professor Dr. Wilfried Wichard, Köln (Bernsteinforschung)

Partnervideos