Direkt zum Inhalt

Kompaktlexikon der Biologie: Tilletiales

Tilletiales, zu den Heterobasidiomycetidae gehörende Gruppe der Ständerpilze (Basidiomycetes), deren Basidien keine Querwände besitzen und die an ihrem Scheitel meist vier oder acht langgestreckte Basidiosporen anlegen. Nur zur Abgrenzung gegen die Probasidie („Brandspore“) werden ein oder mehrere Septen gebildet. Zwischen Basidiosporen entgegengesetzten Kreuzungstyps entstehen Kopulationsbrücken, über die Plasma und Kern der einen Spore in die andere wandern. Von dem sich bildenden paarkernigen Mycel teilen sich dikaryotische Konidien ab, die als so genannte Ballistokonidien abgeschleudert werden. Die Arten der T. verursachen bei Pflanzen Brandkrankheiten (Brandpilze). Tilletia caries ist der Erreger des Stein- oder Stinkbrandes beim Weizen, Urocystis tritici verursacht den Blattstreifenbrand des Weizens. Früher wurden durch Tilletia caries 20 bis 60 % des Körnerertrags vernichtet. Der Pilz wird durch kurzes Einlegen befallenen Saatgutes in heiße oder giftige Beizen oder durch Bestäuben mit giftigen Substanzen bekämpft. Arten der Gatt. Entyloma befallen vor allem Arten der Asteraceae. (Ustilaginales)

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren

Redaktion:
Dipl.-Biol. Elke Brechner (Projektleitung)
Dr. Barbara Dinkelaker
Dr. Daniel Dreesmann

Wissenschaftliche Fachberater:
Professor Dr. Helmut König, Institut für Mikrobiologie und Weinforschung, Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Professor Dr. Siegbert Melzer, Institut für Pflanzenwissenschaften, ETH Zürich
Professor Dr. Walter Sudhaus, Institut für Zoologie, Freie Universität Berlin
Professor Dr. Wilfried Wichard, Institut für Biologie und ihre Didaktik, Universität zu Köln

Essayautoren:
Thomas Birus, Kulmbach (Der globale Mensch und seine Ernährung)
Dr. Daniel Dreesmann, Köln (Grün ist die Hoffnung - durch oder für Gentechpflanzen?)
Inke Drossé, Neubiberg (Tierquälerei in der Landwirtschaft)
Professor Manfred Dzieyk, Karlsruhe (Reproduktionsmedizin - Glück bringende Fortschritte oder unzulässige Eingriffe?)
Professor Dr. Gerhard Eisenbeis, Mainz (Lichtverschmutzung und ihre fatalen Folgen für Tiere)
Dr. Oliver Larbolette, Freiburg (Allergien auf dem Vormarsch)
Dr. Theres Lüthi, Zürich (Die Forschung an embryonalen Stammzellen)
Professor Dr. Wilfried Wichard, Köln (Bernsteinforschung)

Partnervideos