Direkt zum Inhalt

Kompaktlexikon der Biologie: Tubulidentata

Tubulidentata, Röhrchenzähner, Ord. der Säugetiere (Mammalia) mit einer einzigen rezenten Art, dem in Afrika südlich der Sahara verbreiteten Erdferkel (Orycteropus afer). Die T. gehören systematisch zu den Huftieren, unter denen sie eine Sonderstellung innehaben. Erdferkel haben einen plumpen Körper (Körperlänge etwa 110 cm) mit stark gewölbtem Rücken und bis 70 cm langem, muskulösem Schwanz. Die hinteren Extremitäten sind länger als die vorderen, die Hinterfüße haben fünf Zehen, die zu Grabklauen umgewandelten Vorderfüße vier. Die Zehen haben lange und kräftige Nagelhufe. Die Haut ist grau bis rosa und nur spärlich behaart. Der lange Kopf hat eine schweineähnliche Schnauze. Das Gebiss besteht nur aus Backenzähnen, deren Feinstruktur einzigartig unter den Säugetieren ist: Jeder Zahn besteht aus etwa Tausend senkrecht stehenden Dentinröhrchen (Name!), die von außen durch eine durchgehende Zementschicht zusammengehalten werden. Erdferkel ernähren sich überwiegend von Termiten u.a. Insekten, manchmal auch von Kürbissen. Sie sind nachtaktiv und verbringen den Tag in selbstgegrabenen unterirdischen Bauen. Sie sind Einzelgänger, die sehr unterschiedliche Lebensräume bewohnen.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren

Redaktion:
Dipl.-Biol. Elke Brechner (Projektleitung)
Dr. Barbara Dinkelaker
Dr. Daniel Dreesmann

Wissenschaftliche Fachberater:
Professor Dr. Helmut König, Institut für Mikrobiologie und Weinforschung, Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Professor Dr. Siegbert Melzer, Institut für Pflanzenwissenschaften, ETH Zürich
Professor Dr. Walter Sudhaus, Institut für Zoologie, Freie Universität Berlin
Professor Dr. Wilfried Wichard, Institut für Biologie und ihre Didaktik, Universität zu Köln

Essayautoren:
Thomas Birus, Kulmbach (Der globale Mensch und seine Ernährung)
Dr. Daniel Dreesmann, Köln (Grün ist die Hoffnung - durch oder für Gentechpflanzen?)
Inke Drossé, Neubiberg (Tierquälerei in der Landwirtschaft)
Professor Manfred Dzieyk, Karlsruhe (Reproduktionsmedizin - Glück bringende Fortschritte oder unzulässige Eingriffe?)
Professor Dr. Gerhard Eisenbeis, Mainz (Lichtverschmutzung und ihre fatalen Folgen für Tiere)
Dr. Oliver Larbolette, Freiburg (Allergien auf dem Vormarsch)
Dr. Theres Lüthi, Zürich (Die Forschung an embryonalen Stammzellen)
Professor Dr. Wilfried Wichard, Köln (Bernsteinforschung)

Partnervideos