Direkt zum Inhalt

Kompaktlexikon der Biologie: Zwerchfell

Zwerchfell, Diaphragma, kuppelförmiger Muskel der Säuger aus quer gestreiften Muskelfasern, der Brusthöhle und Bauchhöhle voneinander trennt. Beim Menschen setzt das Z. am Brustbein, den unteren sechs Rippen sowie den Lendenwirbeln (Wirbelsäule) an. Das Z. ist der größte Muskel im menschlichen Körper und gleichzeitig auch der wichtigste Atemmuskel (Atmung). Bei der Zwerchfellatmung (abdominale Atmung, Bauchatmung) kontrahiert das Z., dehnt die Brusthöhle nach unten aus, wobei das Lungenvolumen passiv vergrößert wird, und drückt die Baucheingeweide vor. In entspannter Stellung (Ausatemstellung) reicht das Z. fast bis in Höhe der Brustwarzen in den Brustkorb (nicht die Brusthöhle) hinein. In diesem oberen Abschnitt der Bauchhöhle liegen große Teile von Leber und Magen sowie die Milz. Die Oberseite des Z. ist in der Mitte schwach eingesenkt, sodass eine Doppelkuppel entsteht. Auf der Einsenkung liegt die Unterseite des Herzens, auf den beiden Kuppeln die Unterseiten der Lungen. Etwa in der Mitte des Z. befindet sich ein großes Foramen, durch das Vena cava (Hohlvene), Aorta (Hauptschlagader) und Ösophagus (Speiseröhre) sowie Nerven hindurchtreten. Krokodile besitzen eine zum Z. der Säuger analoge Bildung.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren

Redaktion:
Dipl.-Biol. Elke Brechner (Projektleitung)
Dr. Barbara Dinkelaker
Dr. Daniel Dreesmann

Wissenschaftliche Fachberater:
Professor Dr. Helmut König, Institut für Mikrobiologie und Weinforschung, Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Professor Dr. Siegbert Melzer, Institut für Pflanzenwissenschaften, ETH Zürich
Professor Dr. Walter Sudhaus, Institut für Zoologie, Freie Universität Berlin
Professor Dr. Wilfried Wichard, Institut für Biologie und ihre Didaktik, Universität zu Köln

Essayautoren:
Thomas Birus, Kulmbach (Der globale Mensch und seine Ernährung)
Dr. Daniel Dreesmann, Köln (Grün ist die Hoffnung - durch oder für Gentechpflanzen?)
Inke Drossé, Neubiberg (Tierquälerei in der Landwirtschaft)
Professor Manfred Dzieyk, Karlsruhe (Reproduktionsmedizin - Glück bringende Fortschritte oder unzulässige Eingriffe?)
Professor Dr. Gerhard Eisenbeis, Mainz (Lichtverschmutzung und ihre fatalen Folgen für Tiere)
Dr. Oliver Larbolette, Freiburg (Allergien auf dem Vormarsch)
Dr. Theres Lüthi, Zürich (Die Forschung an embryonalen Stammzellen)
Professor Dr. Wilfried Wichard, Köln (Bernsteinforschung)

Partnervideos