Direkt zum Inhalt

Lexikon der Chemie: Actinoidverbindungen

Actinoidverbindungen, Verbindungen der Actinoide (An), die gegenüber den Derivaten der homologen Lanthanoide durch größere Variabilität gekennzeichnet sind. Die Vielfalt der A. resultiert aus der größeren Breite der möglichen Oxidationsstufen der Actinoide, aus den unterschiedlichen Stabilitäten der einzelnen Oxidationsstufen für die verschiedenen Glieder der Actinoidreihe: Die Oxidationsstufe +3 dominiert für die Actinoide Curium bis Lawrencium, die Oxidationsstufe +4 bestimmt die Chemie des Thoriums und spielt eine wichtige Rolle für Americium und Plutonium, die Oxidationsstufe +5 herrscht bei Protactinium und Neptunium vor, und die Oxidationsstufe +6 ist typisch für Uran. Die Oxidationsstufe +2 ist auf Americium und die Gruppe der schweren Actinoide Californium bis Lawrencium beschränkt. Mit Nichtmetallen, wie Wasserstoff, Kohlenstoff, Fluor und Chlor, bilden Actinoide binäre A.: Hydride der allgemeinen Formeln AnH2 (An: Ac, Th, Np, Pu, Am) und AnH3 (An: Pa, U, Np, Pu, Am); Carbide des Typs AnC (kubisch, im NaCl-Gitter kristallisierend), An2C3 und AnC2; Halogenide vor allem der allgemeinen Formeln AnX3 und AnX4. Trichloride, AnCl3 weisen für An = Uran bis Curium Neunerkoordination auf und sind für An = Californium, Einsteinium dimorph, während Trifluoride, AnF3, für An = Uran bis Curium, isomorph mit Lanthan(III)-fluorid, ebenfalls Polyeder der Koordinationszahl 9 bilden, für An = Berkelium, Californium dimorph auftreten. Tetrafluoride, AnF4, sind generell durch Achterkoordination (verzerrt antiprismatisch) gekennzeichnet. An3+- und An4+-Ionen sind aus wäßriger Lösung ähnlich den Lanthanoid-Ionen Ln3+durch Fluorid- oder Oxalatzusatz in Form wasserhaltiger Actinoid(III)- bzw. (IV)-fluoride bzw. -oxalate fällbar. Im Fluoritgitter kristallisierende Actinoid(IV)-oxide, AnO2, sind für An = Thorium bis Californium bekannt, während oktaedrische Actinoid(VI)-fluoride, AnF6 für An = Uran, Neptunium, Plutonium erhalten wurden. Die Wertigkeitsstufen +5 und +6 werden durch Dioxoactinoid(V)- und Dioxoactinoid(VI)-Kationen repräsentiert, die für die Actinoide Protactinium bis Americium (AnO22+) bzw. Uran bis Americium (AnO22+) beschrieben wurden. Actinoid(VII)-Derivate schließlich liegen in Lithiumperneptunaten und -perplutonaten des Typs Li5AnO6 (An: Np, Pu) vor.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
Dr. Andrea Acker, Leipzig
Prof. Dr. Heinrich Bremer, Berlin
Prof. Dr. Walter Dannecker, Hamburg
Prof. Dr. Hans-Günther Däßler, Freital
Dr. Claus-Stefan Dreier, Hamburg
Dr. Ulrich H. Engelhardt, Braunschweig
Dr. Andreas Fath, Heidelberg
Dr. Lutz-Karsten Finze, Großenhain-Weßnitz
Dr. Rudolf Friedemann, Halle
Dr. Sandra Grande, Heidelberg
Prof. Dr. Carola Griehl, Halle
Prof. Dr. Gerhard Gritzner, Linz
Prof. Dr. Helmut Hartung, Halle
Prof. Dr. Peter Hellmold, Halle
Prof. Dr. Günter Hoffmann, Eberswalde
Prof. Dr. Hans-Dieter Jakubke, Leipzig
Prof. Dr. Thomas M. Klapötke, München
Prof. Dr. Hans-Peter Kleber, Leipzig
Prof. Dr. Reinhard Kramolowsky, Hamburg
Dr. Wolf Eberhard Kraus, Dresden
Dr. Günter Kraus, Halle
Prof. Dr. Ulrich Liebscher, Dresden
Dr. Wolfgang Liebscher, Berlin
Dr. Frank Meyberg, Hamburg
Prof. Dr. Peter Nuhn, Halle
Dr. Hartmut Ploss, Hamburg
Dr. Dr. Manfred Pulst, Leipzig
Dr. Anna Schleitzer, Marktschwaben
Prof. Dr. Harald Schmidt, Linz
Dr. Helmut Schmiers, Freiberg
Prof. Dr. Klaus Schulze, Leipzig
Prof. Dr. Rüdiger Stolz, Jena
Prof. Dr. Rudolf Taube, Merseburg
Dr. Ralf Trapp, Wassenaar, NL
Dr. Martina Venschott, Hannover
Prof. Dr. Rainer Vulpius, Freiberg
Prof. Dr. Günther Wagner, Leipzig
Prof. Dr. Manfred Weißenfels, Dresden
Dr. Klaus-Peter Wendlandt, Merseburg
Prof. Dr. Otto Wienhaus, Tharandt

Fachkoordination:
Hans-Dieter Jakubke, Ruth Karcher

Redaktion:
Sabine Bartels, Ruth Karcher, Sonja Nagel


Partnerinhalte