Direkt zum Inhalt

Lexikon der Chemie: Agar

Agar, eine aus verschiedenen Rotalgen, insbesondere der Gattungen Gelidium und Gracilaria, gewonnene Droge. A. besteht zu mehr als 90 % aus Polysacchariden und enthält 0,3 bis 7 % Sulfat, gebunden als Schwefelsäuremonoester. Die Komponente mit der größten Quellungstendenz ist die zu etwa 70 % im A. enthaltene Agarose, ein lineares Polysaccharid, das alternierend aus 3-O-substituierter β-D-Galactopyranose und 4-O-substituierter 3,6-Anhydro-α-L-galactopyranose aufgebaut ist. Zur Gewinnung des A. werden die Algen getrocknet, gebleicht und anschließend mit Wasser ausgekocht. Der Extrakt wird gereinigt und erstarrt beim Abkühlen zu einem festen Gel. Durch Einfrieren können große Teile der wasserlöslichen Verunreinigungen von dem wasserärmeren Gel abgetrennt werden. Die Abtrennung der Agarose vom Agaropektin, das noch Uronsäuren und Brenztraubensäure enthält, erfolgt durch Ausnutzen von Unterschieden in der Löslichkeit der Acetate.

A. quillt in Wasser stark und bildet beim Erwärmen eine klare Lösung. Beim Abkühlen ergeben bereits 0,5- bis 1%ige Lösungen stabile Gele. A. werden in der Lebensmittelindustrie als Geliermittel eingesetzt, z. B. zur Herstellung von Süßwaren und Milchprodukten. In der pharmazeutischen Technologie dient A. als Tablettensprengmittel sowie zur Bereitung von Emulsionen. Wegen seiner starken Quellungstendenz wird A. auch als mildes Abführmittel eingesetzt. Agargele dienen als Träger für die Elektrophorese und in der Mikrobiologie als Nährböden für Mikroorganismen. Spezielle Agarosepräparate werden bei der Permeationschromatographie als Träger eingesetzt.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
Dr. Andrea Acker, Leipzig
Prof. Dr. Heinrich Bremer, Berlin
Prof. Dr. Walter Dannecker, Hamburg
Prof. Dr. Hans-Günther Däßler, Freital
Dr. Claus-Stefan Dreier, Hamburg
Dr. Ulrich H. Engelhardt, Braunschweig
Dr. Andreas Fath, Heidelberg
Dr. Lutz-Karsten Finze, Großenhain-Weßnitz
Dr. Rudolf Friedemann, Halle
Dr. Sandra Grande, Heidelberg
Prof. Dr. Carola Griehl, Halle
Prof. Dr. Gerhard Gritzner, Linz
Prof. Dr. Helmut Hartung, Halle
Prof. Dr. Peter Hellmold, Halle
Prof. Dr. Günter Hoffmann, Eberswalde
Prof. Dr. Hans-Dieter Jakubke, Leipzig
Prof. Dr. Thomas M. Klapötke, München
Prof. Dr. Hans-Peter Kleber, Leipzig
Prof. Dr. Reinhard Kramolowsky, Hamburg
Dr. Wolf Eberhard Kraus, Dresden
Dr. Günter Kraus, Halle
Prof. Dr. Ulrich Liebscher, Dresden
Dr. Wolfgang Liebscher, Berlin
Dr. Frank Meyberg, Hamburg
Prof. Dr. Peter Nuhn, Halle
Dr. Hartmut Ploss, Hamburg
Dr. Dr. Manfred Pulst, Leipzig
Dr. Anna Schleitzer, Marktschwaben
Prof. Dr. Harald Schmidt, Linz
Dr. Helmut Schmiers, Freiberg
Prof. Dr. Klaus Schulze, Leipzig
Prof. Dr. Rüdiger Stolz, Jena
Prof. Dr. Rudolf Taube, Merseburg
Dr. Ralf Trapp, Wassenaar, NL
Dr. Martina Venschott, Hannover
Prof. Dr. Rainer Vulpius, Freiberg
Prof. Dr. Günther Wagner, Leipzig
Prof. Dr. Manfred Weißenfels, Dresden
Dr. Klaus-Peter Wendlandt, Merseburg
Prof. Dr. Otto Wienhaus, Tharandt

Fachkoordination:
Hans-Dieter Jakubke, Ruth Karcher

Redaktion:
Sabine Bartels, Ruth Karcher, Sonja Nagel


Partnerinhalte