Direkt zum Inhalt

Lexikon der Chemie: Amperometrie

Amperometrie, Verfahren der elektrochem. Analyse, das auf der Konzentrationsabhängigkeit des Diffusionsstroms beruht. An eine elektrochem. Zelle, die aus einer Indikatorelektrode, z. B. Quecksilbertropfelektrode oder Platinelektrode, und einer Bezugselektrode mit konstantem Elektrodenpotential sowie einem geeigneten Elektrolyten besteht, wird eine solche Spannung angelegt, die an der Indikatorelektrode einen elektrochem. Prozeß des zu bestimmenden Substrates ermöglicht. Der durch die Zelle fließende Strom ist der Substratkonzentration proportional und dient als analytisches Signal. Ein bekanntes Beispiel für eine amperometrische Bestimmung ist die Sauerstoffbestimmung mit der Clark-Elektrode. Das Prinzip der A. kann auch als Methode zur Endpunkterkennung einer Titration angewandt werden (amperometrische Titration). Im Verlauf der Titration sinkt der Diffusionsstrom des Substrates ab und erreicht am Äquivalenzpunkt den Wert des konstanten Grundstromes. Ist nicht der Titrand, sondern der Titrator elektrochemisch aktiv, erhält man eine invertierte Kurve (Abb.).



Amperometrie. Abb.: Signalkurven der amperometrischen Titration. (a) Titrand elektrochemisch aktiv, (b) Titrator elektrochemisch inaktiv.

Sowohl bei der A. als auch bei der amperometrischen Titration kann anstelle der Bezugselektrode eine zweite Indikatorelektrode eingesetzt werden.

Unter "Dead-stop"-Methode versteht man die amperometrische Titration mit zwei polarisierbaren Elektroden (meist Platinelektroden), bei der der Endpunkt der Titration durch plötzlichen Stromfluß oder durch Stromlosigkeit ("Totpunkt") angezeigt wird.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
Dr. Andrea Acker, Leipzig
Prof. Dr. Heinrich Bremer, Berlin
Prof. Dr. Walter Dannecker, Hamburg
Prof. Dr. Hans-Günther Däßler, Freital
Dr. Claus-Stefan Dreier, Hamburg
Dr. Ulrich H. Engelhardt, Braunschweig
Dr. Andreas Fath, Heidelberg
Dr. Lutz-Karsten Finze, Großenhain-Weßnitz
Dr. Rudolf Friedemann, Halle
Dr. Sandra Grande, Heidelberg
Prof. Dr. Carola Griehl, Halle
Prof. Dr. Gerhard Gritzner, Linz
Prof. Dr. Helmut Hartung, Halle
Prof. Dr. Peter Hellmold, Halle
Prof. Dr. Günter Hoffmann, Eberswalde
Prof. Dr. Hans-Dieter Jakubke, Leipzig
Prof. Dr. Thomas M. Klapötke, München
Prof. Dr. Hans-Peter Kleber, Leipzig
Prof. Dr. Reinhard Kramolowsky, Hamburg
Dr. Wolf Eberhard Kraus, Dresden
Dr. Günter Kraus, Halle
Prof. Dr. Ulrich Liebscher, Dresden
Dr. Wolfgang Liebscher, Berlin
Dr. Frank Meyberg, Hamburg
Prof. Dr. Peter Nuhn, Halle
Dr. Hartmut Ploss, Hamburg
Dr. Dr. Manfred Pulst, Leipzig
Dr. Anna Schleitzer, Marktschwaben
Prof. Dr. Harald Schmidt, Linz
Dr. Helmut Schmiers, Freiberg
Prof. Dr. Klaus Schulze, Leipzig
Prof. Dr. Rüdiger Stolz, Jena
Prof. Dr. Rudolf Taube, Merseburg
Dr. Ralf Trapp, Wassenaar, NL
Dr. Martina Venschott, Hannover
Prof. Dr. Rainer Vulpius, Freiberg
Prof. Dr. Günther Wagner, Leipzig
Prof. Dr. Manfred Weißenfels, Dresden
Dr. Klaus-Peter Wendlandt, Merseburg
Prof. Dr. Otto Wienhaus, Tharandt

Fachkoordination:
Hans-Dieter Jakubke, Ruth Karcher

Redaktion:
Sabine Bartels, Ruth Karcher, Sonja Nagel


Partnerinhalte