Direkt zum Inhalt

Lexikon der Chemie: Atommasse

Atommasse, 1) absolute A., Formelzeichen A, die Masse eines Atoms. Sie ist wegen ihrer Kleinheit (Größenordnung 10-24 bis 10-22 g) nicht direkt bestimmbar (nicht "wägbar"), kann aber für ein Element X als Quotient aus seiner relativen A. Ar und der Avogadro-Konstante NAberechnet werden: Ax = Ar/ NA. Danach ergibt sich für die absolute A. von Wasserstoff, also für die Masse eines H-Atoms,



Die absolute A. ist für das praktische Rechnen eine unhandliche Größe und wird in der Chemie nur selten benötigt.

2) relative A., Formelzeichen Ar, eine Verhältnisgröße, die angibt, wievielmal so groß die Masse eines Atoms ist wie 1/12 der Masse des Kohlenstoffisotops 12C. Die früher fest eingebürgerte Bezeichnung Atomgewicht für Ar beruhte auf einer Verwechslung der Begriffe Masse und Gewicht und ist heute unzulässig. Die relative A. eines Elementes X gibt das Verhältnis seiner absoluten A. Ax zu einer einheitlich festgelegten Bezugsmasse, der atomaren Masseneinheit u, an:



mit

Die relativen A. der Elemente verhalten sich zueinander wie ihre absoluten A. Die meisten chem. Elemente sind in ihren natürlichen Vorkommen Isotopengemische mit einer (fast immer) konstanten Häufigkeitsverteilung der einzelnen Isotope. Die A. derartiger Mischelemente stellt deshalb einen Durchschnittswert dar, der sich aus der relativen Häufigkeit, ausgedrückt durch den Stoffmengenanteil xi (Zusammensetzungsgrößen), und die relative A. Ar,xi jeder Isotopenart i des betreffenden

Elementes X ergibt: Ar,X =

Relative A.

wurden früher vor allem durch Gasdichtemessungen und auf chem. Wege, d. h. durch genaueste quantitative Analysen geeigneter Verbindungen, bestimmt. Dabei erhielt man bei Mischelementen die vorstehend beschriebenen Durchschnittswerte. Eine höhere Genauigkeit erzielt man heute durch Anwendung der Massenspektroskopie, die die relativen A. der einzelnen Isotope liefert.

In analoger Weise wie die relative A. lassen sich auch andere relative Teilchenmassen, wie die relative Molekülmasse, Formelmasse und Äquivalentmasse, definieren.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
Dr. Andrea Acker, Leipzig
Prof. Dr. Heinrich Bremer, Berlin
Prof. Dr. Walter Dannecker, Hamburg
Prof. Dr. Hans-Günther Däßler, Freital
Dr. Claus-Stefan Dreier, Hamburg
Dr. Ulrich H. Engelhardt, Braunschweig
Dr. Andreas Fath, Heidelberg
Dr. Lutz-Karsten Finze, Großenhain-Weßnitz
Dr. Rudolf Friedemann, Halle
Dr. Sandra Grande, Heidelberg
Prof. Dr. Carola Griehl, Halle
Prof. Dr. Gerhard Gritzner, Linz
Prof. Dr. Helmut Hartung, Halle
Prof. Dr. Peter Hellmold, Halle
Prof. Dr. Günter Hoffmann, Eberswalde
Prof. Dr. Hans-Dieter Jakubke, Leipzig
Prof. Dr. Thomas M. Klapötke, München
Prof. Dr. Hans-Peter Kleber, Leipzig
Prof. Dr. Reinhard Kramolowsky, Hamburg
Dr. Wolf Eberhard Kraus, Dresden
Dr. Günter Kraus, Halle
Prof. Dr. Ulrich Liebscher, Dresden
Dr. Wolfgang Liebscher, Berlin
Dr. Frank Meyberg, Hamburg
Prof. Dr. Peter Nuhn, Halle
Dr. Hartmut Ploss, Hamburg
Dr. Dr. Manfred Pulst, Leipzig
Dr. Anna Schleitzer, Marktschwaben
Prof. Dr. Harald Schmidt, Linz
Dr. Helmut Schmiers, Freiberg
Prof. Dr. Klaus Schulze, Leipzig
Prof. Dr. Rüdiger Stolz, Jena
Prof. Dr. Rudolf Taube, Merseburg
Dr. Ralf Trapp, Wassenaar, NL
Dr. Martina Venschott, Hannover
Prof. Dr. Rainer Vulpius, Freiberg
Prof. Dr. Günther Wagner, Leipzig
Prof. Dr. Manfred Weißenfels, Dresden
Dr. Klaus-Peter Wendlandt, Merseburg
Prof. Dr. Otto Wienhaus, Tharandt

Fachkoordination:
Hans-Dieter Jakubke, Ruth Karcher

Redaktion:
Sabine Bartels, Ruth Karcher, Sonja Nagel


Partnerinhalte