Direkt zum Inhalt

Lexikon der Chemie: Calciumchlorid

Calciumchlorid, CaCl2, wasserfrei eine farblose, körnige, außerordentlich hygroskopische, kubische Kristallmasse, D. 2,15 g cm-3, F. 782 °C, Kp. 1600 °C. Im geschmolzenen Zustand leitet C. den elektrischen Strom gut. Wasserfreies C. löst sich unter starker Wärmeentwicklung in Wasser, da die Solvatationsenthalpie der Ca2+-Ionen die Gitterenergie deutlich überkompensiert. Aus der wäßrigen Lösung kristallisiert C. als Hexahydrat CaCl2·6 H2O Beim Übertritt der bereits hydratisierten Kationen in die Lösung tritt naturgemäß keine nennenswerte Solvatationsenthalpie mehr auf, so daß sich das Hexahydrat in Wasser unter starker Abkühlung löst. Es ist daher zur Bereitung von Kältemischungen geeignet. Durch Vermischen des CaCl2·6 H2O mit Eis im Verhältnis 1,44:1 ist es möglich, die dem kryohydratischen Punkt entsprechende Temperatur von -54,9 °C zu erreichen. C. löst sich sehr leicht in Wasser (100 g Wasser lösen bei 0 °C 60 g, bei 100 °C 159 g und bei 260 °C 347 g CaCl2) und bildet oft übersättigte Lösungen. Auch in Ethanol und Aceton ist es löslich. Die Herstellung des C. erfolgt durch Auflösen von Calciumcarbonat (oder Calciumoxid) in Salzsäure: CaCO3 + 2 HCl → CaCl2 + H2O + CO2. Bei zahlreichen chem. Prozessen entstehen CaCl2-Lösungen als Nebenprodukte, z. B. bei der Sodafabrikation nach Solvay. In der Natur kommt C. als Tachhydrit 2 MgCl·CaCl·12 H2O vor. Wasserfreies C. wird unter Nutzung seiner hygroskopischen Eigenschaften als gutes und billiges Trockenmittel für Gase und organische Flüssigkeiten verwendet. Da Ammoniak mit C. Ammoniakate bildet und auch Alkohole das C. solvatisieren, können Lösungen, die diese Verbindungen enthalten, nicht mit C. getrocknet werden. Reines C. wird in der Medizin z. B. als blutstillendes Mittel, gegen Karies und Frostbeulen und zur Behandlung verschiedener Calciummangelkrankheiten verwendet.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
Dr. Andrea Acker, Leipzig
Prof. Dr. Heinrich Bremer, Berlin
Prof. Dr. Walter Dannecker, Hamburg
Prof. Dr. Hans-Günther Däßler, Freital
Dr. Claus-Stefan Dreier, Hamburg
Dr. Ulrich H. Engelhardt, Braunschweig
Dr. Andreas Fath, Heidelberg
Dr. Lutz-Karsten Finze, Großenhain-Weßnitz
Dr. Rudolf Friedemann, Halle
Dr. Sandra Grande, Heidelberg
Prof. Dr. Carola Griehl, Halle
Prof. Dr. Gerhard Gritzner, Linz
Prof. Dr. Helmut Hartung, Halle
Prof. Dr. Peter Hellmold, Halle
Prof. Dr. Günter Hoffmann, Eberswalde
Prof. Dr. Hans-Dieter Jakubke, Leipzig
Prof. Dr. Thomas M. Klapötke, München
Prof. Dr. Hans-Peter Kleber, Leipzig
Prof. Dr. Reinhard Kramolowsky, Hamburg
Dr. Wolf Eberhard Kraus, Dresden
Dr. Günter Kraus, Halle
Prof. Dr. Ulrich Liebscher, Dresden
Dr. Wolfgang Liebscher, Berlin
Dr. Frank Meyberg, Hamburg
Prof. Dr. Peter Nuhn, Halle
Dr. Hartmut Ploss, Hamburg
Dr. Dr. Manfred Pulst, Leipzig
Dr. Anna Schleitzer, Marktschwaben
Prof. Dr. Harald Schmidt, Linz
Dr. Helmut Schmiers, Freiberg
Prof. Dr. Klaus Schulze, Leipzig
Prof. Dr. Rüdiger Stolz, Jena
Prof. Dr. Rudolf Taube, Merseburg
Dr. Ralf Trapp, Wassenaar, NL
Dr. Martina Venschott, Hannover
Prof. Dr. Rainer Vulpius, Freiberg
Prof. Dr. Günther Wagner, Leipzig
Prof. Dr. Manfred Weißenfels, Dresden
Dr. Klaus-Peter Wendlandt, Merseburg
Prof. Dr. Otto Wienhaus, Tharandt

Fachkoordination:
Hans-Dieter Jakubke, Ruth Karcher

Redaktion:
Sabine Bartels, Ruth Karcher, Sonja Nagel


Partnervideos