Direkt zum Inhalt

Lexikon der Chemie: Chlorfluoride

Chlorfluoride, Chlormonofluorid, ClF, nahezu farbloses, äußerst aggressives Gas, F. -155,6 °C, Kp. -101,1 °C. ClF reagiert mit vielen Metallen sowie mit organischen Stoffen unter Feuererscheinung und greift Glas unter Bildung explosiver Chloroxide an. Man erhält es durch Vereinigung von Chlor mit Fluor bei 250 °C.

Chlortrifluorid, ClF3, farbloses Gas, das sich leicht zu einer hellgrünen Flüssigkeit verdichten läßt;, F. -76,32 °C, Kp. 11,75 °C. ClF3-Moleküle weisen eine T-förmige Struktur auf. Man erhält ClF3 durch Umsetzung der Elemente bei 200 bis 300 °C, reinigt es durch Umsetzung mit Kaliumfluorid zu KClF4 und thermische Zersetzung dieses Salzes bei 130 bis 150 °C. Das außerordentlich reaktionsfähige ClF3 ist ein Handelsprodukt. Man verwendet es zur Überführung von Uran in UF6, welches als leichtflüchtige Verbindung zur Isotopenanreicherung eingesetzt wird U + 3ClF3→ UF6 + 3 ClF. Darüber hinaus reagiert Plutonium mit ClF3 zu nicht-flüchtigem PuF4, so daß Pu-Spaltprodukte auf diese Weise leicht abgetrennt werden können.

Chlorpentafluorid, ClF5, Moleküle quadratisch pyramidaler Struktur bildendes Gas, F. -103 °C,
Kp. -13,1 °C. ClF5 übertrifft in seiner Reaktivität noch ClF3. Oberhalb 165 °C liegt es gemäß ClF5 → ClF3 + F2 im Gleichgewicht mit ClF3 und F2 vor. Man erhält es durch Reaktion von F2 mit ClF3 oberhalb 200 °C oder durch Umsetzung von KCl und Fluor bei 200 °C unter Druck: KCl + 3 F2 → KF + ClF5.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
Dr. Andrea Acker, Leipzig
Prof. Dr. Heinrich Bremer, Berlin
Prof. Dr. Walter Dannecker, Hamburg
Prof. Dr. Hans-Günther Däßler, Freital
Dr. Claus-Stefan Dreier, Hamburg
Dr. Ulrich H. Engelhardt, Braunschweig
Dr. Andreas Fath, Heidelberg
Dr. Lutz-Karsten Finze, Großenhain-Weßnitz
Dr. Rudolf Friedemann, Halle
Dr. Sandra Grande, Heidelberg
Prof. Dr. Carola Griehl, Halle
Prof. Dr. Gerhard Gritzner, Linz
Prof. Dr. Helmut Hartung, Halle
Prof. Dr. Peter Hellmold, Halle
Prof. Dr. Günter Hoffmann, Eberswalde
Prof. Dr. Hans-Dieter Jakubke, Leipzig
Prof. Dr. Thomas M. Klapötke, München
Prof. Dr. Hans-Peter Kleber, Leipzig
Prof. Dr. Reinhard Kramolowsky, Hamburg
Dr. Wolf Eberhard Kraus, Dresden
Dr. Günter Kraus, Halle
Prof. Dr. Ulrich Liebscher, Dresden
Dr. Wolfgang Liebscher, Berlin
Dr. Frank Meyberg, Hamburg
Prof. Dr. Peter Nuhn, Halle
Dr. Hartmut Ploss, Hamburg
Dr. Dr. Manfred Pulst, Leipzig
Dr. Anna Schleitzer, Marktschwaben
Prof. Dr. Harald Schmidt, Linz
Dr. Helmut Schmiers, Freiberg
Prof. Dr. Klaus Schulze, Leipzig
Prof. Dr. Rüdiger Stolz, Jena
Prof. Dr. Rudolf Taube, Merseburg
Dr. Ralf Trapp, Wassenaar, NL
Dr. Martina Venschott, Hannover
Prof. Dr. Rainer Vulpius, Freiberg
Prof. Dr. Günther Wagner, Leipzig
Prof. Dr. Manfred Weißenfels, Dresden
Dr. Klaus-Peter Wendlandt, Merseburg
Prof. Dr. Otto Wienhaus, Tharandt

Fachkoordination:
Hans-Dieter Jakubke, Ruth Karcher

Redaktion:
Sabine Bartels, Ruth Karcher, Sonja Nagel


Partnervideos