Direkt zum Inhalt

Lexikon der Chemie: Cyanoferrate

Cyanoferrate, anionische Cyanokomplexe des Eisens. Hexacyanoferrate(II). Alkalimetall-hexacyanoferrate(II), M4[Fe(CN)6], gelbe, in Wasser leicht lösliche, diamagnetische Verbindungen mit oktaedrischen [Fe(CN)6]4--Ionen. Wichtige Vertreter: Kalium-hexacyanoferrat(II), gelbes Blutlaugensalz, Gelbkali, K4[Fe(CN)6]·3 H2O; Natrium-hexacyanoferrat(II), Gelbnatron, Na4[Fe(CN)6]·10 H2O. Mit Schwermetall-Ionen bilden Hexacyanoferrate(II) charakteristische, koordinationspolymere, aus wäßriger Lösung in Form farbiger Niederschläge ausfallende Verbindungen. Zu ihnen zählen das meist als Berliner Blau bezeichnete Eisen(III)-hexacyanoferrat(II) und das zur Herstellung semipermeabler Membranen in osmotischen Zellen genutzte Kupfer(II)-hexacyanoferrat(II) Cu2[Fe(CN)6]·n H2O. Durch Protolyse von Hexacyanoferraten(II) erhält man die Hexacyanoeisen(II)-säure H4Fe(CN)6 in Form eines weißen Pulvers. Die technische Gewinnung von Kaliumhexacyanoferrat(II) erfolgt meist über Calcium-hexacyanoferrat(II) Ca2[Fe(CN)6] (Gelbcalcium), indem man Cyanwasserstoff mit Eisen(II)-chloridlösung in Gegenwart von Calciumhydroxid zur Reaktion bringt. Man fällt durch Zugabe von Kaliumchlorid das in Wasser schwer lösliche Salz K2Ca[Fe(CN)6], das mit Kaliumcarbonat zu Kalium-hexacyanoferrat(II) umgesetzt wird. Dieses ist ein wichtiger Rohstoff zur Erzeugung von Blaupigmenten sowie für die Darstellung von rotem Blutlaugensalz. Natriumhexacyanoferrat(II) wird durch Direktreaktion aus Eisen(II)-chlorid, Cyanwasserstoff und Natronlauge gewonnen und als Hilfsmittel bei der Anilinschwarz- und Küpenfärberei sowie bei der Flotation eingesetzt.

Hexacyanoferrate(III). Alkalimetall-hexacyanoferrate(III), rote, giftige, wasserlösliche Komplexe vom low-spin-Typ, von denen das Kaliumsalz, Kalium-hexacyanoferrat(III), K3[Fe(CN)6], auch als rotes Blutlaugensalz oder Rotkali bezeichnet wird. Seine Protolyse führt zur in braunen Nadeln kristallisierenden, unbeständigen Hexacyanoeisen(III)-säure, H3Fe(CN)6. Man erhält K3[Fe(CN)6] durch anodische Oxidation von K4[Fe(CN)6] und verwendet es als Oxidationsmittel bei organischen Synthesen und in Farbfilmentwicklungsbädern.

Pentacyanoferrate, durch Substitution eines CN-Liganden der Hexacyanoferrate zugängliche Verbindungen des Typs [Fe(CN)5X]n-, auch als Prussiate bezeichnet. Ihr wichtigster Vertreter ist Natrium-pentacyanonitrosylferrat, Nitroprussidnatrium, Na2[Fe(CN)5NO]·3 H2O, rubinrote, rhombische Kristalle. Man erhält die Verbindung durch Reaktion von gelbem Blutlaugensalz mit Salpetersäure bei nachfolgender Sodazugabe und verwendet sie z. B. zum Sulfid- und Sulfitnachweis.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
Dr. Andrea Acker, Leipzig
Prof. Dr. Heinrich Bremer, Berlin
Prof. Dr. Walter Dannecker, Hamburg
Prof. Dr. Hans-Günther Däßler, Freital
Dr. Claus-Stefan Dreier, Hamburg
Dr. Ulrich H. Engelhardt, Braunschweig
Dr. Andreas Fath, Heidelberg
Dr. Lutz-Karsten Finze, Großenhain-Weßnitz
Dr. Rudolf Friedemann, Halle
Dr. Sandra Grande, Heidelberg
Prof. Dr. Carola Griehl, Halle
Prof. Dr. Gerhard Gritzner, Linz
Prof. Dr. Helmut Hartung, Halle
Prof. Dr. Peter Hellmold, Halle
Prof. Dr. Günter Hoffmann, Eberswalde
Prof. Dr. Hans-Dieter Jakubke, Leipzig
Prof. Dr. Thomas M. Klapötke, München
Prof. Dr. Hans-Peter Kleber, Leipzig
Prof. Dr. Reinhard Kramolowsky, Hamburg
Dr. Wolf Eberhard Kraus, Dresden
Dr. Günter Kraus, Halle
Prof. Dr. Ulrich Liebscher, Dresden
Dr. Wolfgang Liebscher, Berlin
Dr. Frank Meyberg, Hamburg
Prof. Dr. Peter Nuhn, Halle
Dr. Hartmut Ploss, Hamburg
Dr. Dr. Manfred Pulst, Leipzig
Dr. Anna Schleitzer, Marktschwaben
Prof. Dr. Harald Schmidt, Linz
Dr. Helmut Schmiers, Freiberg
Prof. Dr. Klaus Schulze, Leipzig
Prof. Dr. Rüdiger Stolz, Jena
Prof. Dr. Rudolf Taube, Merseburg
Dr. Ralf Trapp, Wassenaar, NL
Dr. Martina Venschott, Hannover
Prof. Dr. Rainer Vulpius, Freiberg
Prof. Dr. Günther Wagner, Leipzig
Prof. Dr. Manfred Weißenfels, Dresden
Dr. Klaus-Peter Wendlandt, Merseburg
Prof. Dr. Otto Wienhaus, Tharandt

Fachkoordination:
Hans-Dieter Jakubke, Ruth Karcher

Redaktion:
Sabine Bartels, Ruth Karcher, Sonja Nagel


Partnervideos