Direkt zum Inhalt

Lexikon der Chemie: Email

Email, eine hauptsächlich oxidische, glasige bzw. glaskristalline Schichtwerkstoffkomponente auf einem Metall- oder Glassubtrat, die als Oberflächenschutz gegen chem. und thermische Einwirkungen und zur Verbesserung des Aussehens von Werkstoffoberflächen dient. E. sind Vielkomponentensysteme, die z. B. aus den glasbildenden und glaswandelnden Grundstoffen Siliciumdioxid SiO2, Borax Na2B4O7 ·10 H2O, Aluminiumhydroxid Al(OH)3, Calciumcarbonat CaCO3, Calciumfluorid CaF2, Lithiumcarbonat Li2CO3 und Natriumcarbonat Na2CO3 sowie aus den Farb-, Haft- und Trübungsmitteln Eisen(III)-oxid Fe2O3 Cobaltoxid CoO, Nickeloxid NiO, Zinn(IV)-oxid SnO2, Titan(IV)-oxid TiO2 und Zirconium(IV)-oxid ZrO2 bei Temperaturen zwischen 1200 und 1400 °C erschmolzen werden. Für die Emaillierung von Eisenmetallen wird die in Wasser bzw. zwischen gekühlten Stahlwalzen abgeschreckte Glasfritte mit oxidischen und tonhaltigen Mühlenversätzen zu einem Schlicker naßgemahlen (Naßemails) oder als trockengemahlenes Pulver (Pulver- und Puderemail) auf die Stahl- bzw. Gußeisenunterlage bei 800 bis 900 °C aufgeschmolzen. Der Auftrag von Naßemails erfolgt durch Spritzen und Tauchen sowie nach elektrophoretischen und elektrostatischen (hiermit auch Pulveremails) Auftragsverfahren. Zur Vermittlung der unterschiedlichen thermischen Ausdehnung zwischen metallener Unterlage und Oberflächenschicht sowie zur Erzielung der Haftung wird meist auf das Metall eine Schicht aus einem Grundemail aufgebracht, die mit einer oder mehreren Schichten eines Deckemails überzogen wird (Mehrschichtemaillierung). Vernickelte oder nur entfettete Stahlwerkstoffe lassen sich mit nur einer elastischen, biege- und schlagfesten Direktemail-Schicht versehen. Die oberste Deckemailschicht ist Träger der guten mechanischen, thermischen und chem. Beständigkeit sowie ästhetischen Wirkung der Werkstoffkomponente. E. werden z. B. zur Herstellung von Haus- und Küchengeräten, Schildern, Fahrzeugteilen sowie Großbehältern für die chem. Industrie, die Nahrungs- und Genußmittelindustrie und die Abwassertechnik angewandt. Für die dekorative Außen- und Innengestaltung von Bauten und Anlagen haben sich emaillierte Stahl- und Aluminiumbleche bewährt. Schmuckemaillierungen werden besonders auf Edelmetallen ausgeführt (niedrigschmelzende borathaltige E.).

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
Dr. Andrea Acker, Leipzig
Prof. Dr. Heinrich Bremer, Berlin
Prof. Dr. Walter Dannecker, Hamburg
Prof. Dr. Hans-Günther Däßler, Freital
Dr. Claus-Stefan Dreier, Hamburg
Dr. Ulrich H. Engelhardt, Braunschweig
Dr. Andreas Fath, Heidelberg
Dr. Lutz-Karsten Finze, Großenhain-Weßnitz
Dr. Rudolf Friedemann, Halle
Dr. Sandra Grande, Heidelberg
Prof. Dr. Carola Griehl, Halle
Prof. Dr. Gerhard Gritzner, Linz
Prof. Dr. Helmut Hartung, Halle
Prof. Dr. Peter Hellmold, Halle
Prof. Dr. Günter Hoffmann, Eberswalde
Prof. Dr. Hans-Dieter Jakubke, Leipzig
Prof. Dr. Thomas M. Klapötke, München
Prof. Dr. Hans-Peter Kleber, Leipzig
Prof. Dr. Reinhard Kramolowsky, Hamburg
Dr. Wolf Eberhard Kraus, Dresden
Dr. Günter Kraus, Halle
Prof. Dr. Ulrich Liebscher, Dresden
Dr. Wolfgang Liebscher, Berlin
Dr. Frank Meyberg, Hamburg
Prof. Dr. Peter Nuhn, Halle
Dr. Hartmut Ploss, Hamburg
Dr. Dr. Manfred Pulst, Leipzig
Dr. Anna Schleitzer, Marktschwaben
Prof. Dr. Harald Schmidt, Linz
Dr. Helmut Schmiers, Freiberg
Prof. Dr. Klaus Schulze, Leipzig
Prof. Dr. Rüdiger Stolz, Jena
Prof. Dr. Rudolf Taube, Merseburg
Dr. Ralf Trapp, Wassenaar, NL
Dr. Martina Venschott, Hannover
Prof. Dr. Rainer Vulpius, Freiberg
Prof. Dr. Günther Wagner, Leipzig
Prof. Dr. Manfred Weißenfels, Dresden
Dr. Klaus-Peter Wendlandt, Merseburg
Prof. Dr. Otto Wienhaus, Tharandt

Fachkoordination:
Hans-Dieter Jakubke, Ruth Karcher

Redaktion:
Sabine Bartels, Ruth Karcher, Sonja Nagel


Partnerinhalte