Direkt zum Inhalt

Lexikon der Chemie: Entfärben

Entfärben, Abziehen, in der Textiltechnik das Entfernen der Färbung vom Substrat durch Ablösen oder Zerstören des Farbstoffes. Das E. wird zur Aufarbeitung von Altmaterial, zum Entfernen von Fehlfärbungen und beim Umfärben in der Kleiderfärberei mittels besonderer Entfärbungsmittel vorgenommen. Universelle Bedeutung besitzt Natriumdithionit Na2S2O4 (Hydrosulfit). Azofarbstoffe (R1-N=N-R2) werden hierbei durch Reduktion aufgespalten, so daß an den Spaltstellen endständige primäre Aminogruppen (R-NH2) entstehen und dadurch der ursprüngliche Farbton in den der Zersetzungsprodukte umschlägt. Meist sind diese farblos oder wasserlöslich, so daß eine Entfärbung des Textilgutes möglich ist. Azofarbstoffe auf Cellulosefasern, z. B. substantive Farbstoffe, Diazotierungs-, Reaktiv- oder Entwicklungsfarbstoffe (Naphtholkombinationen), lassen sich durch Behandlung mit 2 bis 3 g/l Natriumdithionit im alkalischen Medium (0,5 bis 1 g/l Soda) entfärben. Beim Abziehen von Färbungen auf Proteinfasern (Wolle, Naturseide) und Acetatfasern verwendet man stabilisierte Hydrosulfitpräparate. Zur Entfärbung von mit Küpen- und Schwefelfarbstoffen gefärbten Textilien müssen neben Natriumdithionit noch farbstoffaffine Hilfsmittel, z. B. Polyvinylpyrrolidon, zugesetzt werden, die mit dem reduzierten abgelösten Farbstoff Verbindungen eingehen und ein Wiederaufziehen des Farbstoffes auf die Faser verhindern. Bei besonders schwer entfernbaren Farbstoffen wird die Färbung oxidativ mit Natriumhypochlorit in schwach saurem Medium entfernt.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
Dr. Andrea Acker, Leipzig
Prof. Dr. Heinrich Bremer, Berlin
Prof. Dr. Walter Dannecker, Hamburg
Prof. Dr. Hans-Günther Däßler, Freital
Dr. Claus-Stefan Dreier, Hamburg
Dr. Ulrich H. Engelhardt, Braunschweig
Dr. Andreas Fath, Heidelberg
Dr. Lutz-Karsten Finze, Großenhain-Weßnitz
Dr. Rudolf Friedemann, Halle
Dr. Sandra Grande, Heidelberg
Prof. Dr. Carola Griehl, Halle
Prof. Dr. Gerhard Gritzner, Linz
Prof. Dr. Helmut Hartung, Halle
Prof. Dr. Peter Hellmold, Halle
Prof. Dr. Günter Hoffmann, Eberswalde
Prof. Dr. Hans-Dieter Jakubke, Leipzig
Prof. Dr. Thomas M. Klapötke, München
Prof. Dr. Hans-Peter Kleber, Leipzig
Prof. Dr. Reinhard Kramolowsky, Hamburg
Dr. Wolf Eberhard Kraus, Dresden
Dr. Günter Kraus, Halle
Prof. Dr. Ulrich Liebscher, Dresden
Dr. Wolfgang Liebscher, Berlin
Dr. Frank Meyberg, Hamburg
Prof. Dr. Peter Nuhn, Halle
Dr. Hartmut Ploss, Hamburg
Dr. Dr. Manfred Pulst, Leipzig
Dr. Anna Schleitzer, Marktschwaben
Prof. Dr. Harald Schmidt, Linz
Dr. Helmut Schmiers, Freiberg
Prof. Dr. Klaus Schulze, Leipzig
Prof. Dr. Rüdiger Stolz, Jena
Prof. Dr. Rudolf Taube, Merseburg
Dr. Ralf Trapp, Wassenaar, NL
Dr. Martina Venschott, Hannover
Prof. Dr. Rainer Vulpius, Freiberg
Prof. Dr. Günther Wagner, Leipzig
Prof. Dr. Manfred Weißenfels, Dresden
Dr. Klaus-Peter Wendlandt, Merseburg
Prof. Dr. Otto Wienhaus, Tharandt

Fachkoordination:
Hans-Dieter Jakubke, Ruth Karcher

Redaktion:
Sabine Bartels, Ruth Karcher, Sonja Nagel


Partnerinhalte