Direkt zum Inhalt

Lexikon der Chemie: Eutrophierung

Eutrophierung, die Anreicherung von Pflanzennährstoffen, insbesondere Phosphaten und Stickstoffverbindungen, in Gewässern und die damit verbundene Massenentwicklung, vor allem von Phytoplankton. Die E. ist, bedingt durch die Auswaschung von Nährstoffen, ein natürlicher Vorgang, der je nach Gewässergröße Jahrtausende dauern kann. Durch den Einfluß des Menschen in der Natur ist die E. in den letzten Jahren so stark angestiegen, daß viele Gewässer Europas und Amerikas nur noch beschränkt nutzbar sind. Wesentlichen Einfluß auf die enorme Beschleunigung der E. haben die Düngung landwirtschaftlicher Nutzflächen und die damit verbundene Auswaschung, die verstärkte Umweltbelastung durch flüssige Abprodukte (Gülle, Silosickersäfte) aus Anlagen der industriellen Tierproduktion, der steigende Verbrauch phosphathaltiger Waschmittel wie auch allgemein ein größerer Abwasseranfall.

Folgen der E. sind Erhöhung der Biomasseproduktion des Phytoplanktons, Verfärbung und Trübung des Wassers, geringe Sichttiefe, Sauerstoffschwund und Schwefelwasserstoffbildung im Tiefenwasser stehender Gewässer (z. B. Talsperren), Einengung des Lebensraumes der Fische und Fischnährtiere, Anschwemmung und Fäulnis von Algen im Uferbereich, Fischsterben durch Sauerstoffschwund bei Eisbedeckung oder durch Ammoniakvergiftung infolge Erhöhung des pH-Wertes durch intensive Photosynthese unter Langtagbedingungen, Schwierigkeiten bei der Aufbereitung zu Trink- und Betriebswasser.

Die E. ist nur mit äußerst kostenaufwendigen großtechnischen Verfahren rückgängig zu machen. Wesentlich sinnvoller und ökonomischer sind vorbeugende Maßnahmen, wie die Sanierung der entsprechenden Wassereinzugsgebiete, z. B. durch Eliminierung der Nährstoffe aus den Abwasserbehandlungsanlagen (Abwasserreinigung), gezielter und kontrollierter Düngemitteleinsatz u. a.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
Dr. Andrea Acker, Leipzig
Prof. Dr. Heinrich Bremer, Berlin
Prof. Dr. Walter Dannecker, Hamburg
Prof. Dr. Hans-Günther Däßler, Freital
Dr. Claus-Stefan Dreier, Hamburg
Dr. Ulrich H. Engelhardt, Braunschweig
Dr. Andreas Fath, Heidelberg
Dr. Lutz-Karsten Finze, Großenhain-Weßnitz
Dr. Rudolf Friedemann, Halle
Dr. Sandra Grande, Heidelberg
Prof. Dr. Carola Griehl, Halle
Prof. Dr. Gerhard Gritzner, Linz
Prof. Dr. Helmut Hartung, Halle
Prof. Dr. Peter Hellmold, Halle
Prof. Dr. Günter Hoffmann, Eberswalde
Prof. Dr. Hans-Dieter Jakubke, Leipzig
Prof. Dr. Thomas M. Klapötke, München
Prof. Dr. Hans-Peter Kleber, Leipzig
Prof. Dr. Reinhard Kramolowsky, Hamburg
Dr. Wolf Eberhard Kraus, Dresden
Dr. Günter Kraus, Halle
Prof. Dr. Ulrich Liebscher, Dresden
Dr. Wolfgang Liebscher, Berlin
Dr. Frank Meyberg, Hamburg
Prof. Dr. Peter Nuhn, Halle
Dr. Hartmut Ploss, Hamburg
Dr. Dr. Manfred Pulst, Leipzig
Dr. Anna Schleitzer, Marktschwaben
Prof. Dr. Harald Schmidt, Linz
Dr. Helmut Schmiers, Freiberg
Prof. Dr. Klaus Schulze, Leipzig
Prof. Dr. Rüdiger Stolz, Jena
Prof. Dr. Rudolf Taube, Merseburg
Dr. Ralf Trapp, Wassenaar, NL
Dr. Martina Venschott, Hannover
Prof. Dr. Rainer Vulpius, Freiberg
Prof. Dr. Günther Wagner, Leipzig
Prof. Dr. Manfred Weißenfels, Dresden
Dr. Klaus-Peter Wendlandt, Merseburg
Prof. Dr. Otto Wienhaus, Tharandt

Fachkoordination:
Hans-Dieter Jakubke, Ruth Karcher

Redaktion:
Sabine Bartels, Ruth Karcher, Sonja Nagel


Partnerinhalte