Direkt zum Inhalt

Lexikon der Chemie: Hydrazin

Hydrazin, H2N-NH2, farblose, giftige, an feuchter Luft rauchende Flüssigkeit; D. 1,011, F. 1,4 °C, Kp. 113,5 °C. Bei erhöhter Temperatur zerfällt H. oftmals explosionsartig in Ammoniak und Stickstoff: 3 N2H4 → 4 NH3 + N2. An der Luft verbrennt es unter beträchtlicher Wärmeentwicklung: N2H4 + O2 → N2 + 2 H2O. Mit Wasser ist es unbegrenzt mischbar und bildet dabei ein unzersetzt destillierbares Hydrazinhydrat N2H4 ·H2O. H. reagiert basisch. Aus der Wechselwirkung mit starken Säuren resultieren zwei Reihen von Hydraziniumsalzen der allg. Zusammensetzung [H2N-NH3]+X- und [H3N-NH3]2+ 2 X-. Hinsichtlich seiner nucleophilen Eigenschaften ist H. dem Ammoniak weit überlegen. Die wäßrige Hydrazinlösung reagiert stark reduzierend und vermag z. B. aus Silbersalzlösungen Silber abzuscheiden. Mit salpetriger Säure erfolgt Umsetzung zu Stickstoffwasserstoffsäure: N2H4 + HNO2 → HN3 + 2 H2O. Zur Herstellung wird nach dem Raschig-Verfahren Ammoniak in Gegenwart von Gelatine oder Leim mit Natriumhypochlorit oxidiert. Dabei tritt Chloramin als Zwischenprodukt auf: NH3 + NaOCl → NaOH + Cl-NH2; NH3 + Cl-NH2 + NaOH → H2N-NH2 + NaCl + H2O. Man nutzt H. zusammen mit verschiedenen Oxidationsmitteln, z. B. Salpetersäure oder Distickstofftetroxid, als Raketentreibstoff. Es ist Grundstoff für die organische Synthese und wird vor allem zur Herstellung von Farbstoffen, Pharmazeutika und Pflanzenschutzmitteln sowie zur Reduktion von Carbonylverbindungen (Wolff-Kishner-Reduktion) verwendet.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
Dr. Andrea Acker, Leipzig
Prof. Dr. Heinrich Bremer, Berlin
Prof. Dr. Walter Dannecker, Hamburg
Prof. Dr. Hans-Günther Däßler, Freital
Dr. Claus-Stefan Dreier, Hamburg
Dr. Ulrich H. Engelhardt, Braunschweig
Dr. Andreas Fath, Heidelberg
Dr. Lutz-Karsten Finze, Großenhain-Weßnitz
Dr. Rudolf Friedemann, Halle
Dr. Sandra Grande, Heidelberg
Prof. Dr. Carola Griehl, Halle
Prof. Dr. Gerhard Gritzner, Linz
Prof. Dr. Helmut Hartung, Halle
Prof. Dr. Peter Hellmold, Halle
Prof. Dr. Günter Hoffmann, Eberswalde
Prof. Dr. Hans-Dieter Jakubke, Leipzig
Prof. Dr. Thomas M. Klapötke, München
Prof. Dr. Hans-Peter Kleber, Leipzig
Prof. Dr. Reinhard Kramolowsky, Hamburg
Dr. Wolf Eberhard Kraus, Dresden
Dr. Günter Kraus, Halle
Prof. Dr. Ulrich Liebscher, Dresden
Dr. Wolfgang Liebscher, Berlin
Dr. Frank Meyberg, Hamburg
Prof. Dr. Peter Nuhn, Halle
Dr. Hartmut Ploss, Hamburg
Dr. Dr. Manfred Pulst, Leipzig
Dr. Anna Schleitzer, Marktschwaben
Prof. Dr. Harald Schmidt, Linz
Dr. Helmut Schmiers, Freiberg
Prof. Dr. Klaus Schulze, Leipzig
Prof. Dr. Rüdiger Stolz, Jena
Prof. Dr. Rudolf Taube, Merseburg
Dr. Ralf Trapp, Wassenaar, NL
Dr. Martina Venschott, Hannover
Prof. Dr. Rainer Vulpius, Freiberg
Prof. Dr. Günther Wagner, Leipzig
Prof. Dr. Manfred Weißenfels, Dresden
Dr. Klaus-Peter Wendlandt, Merseburg
Prof. Dr. Otto Wienhaus, Tharandt

Fachkoordination:
Hans-Dieter Jakubke, Ruth Karcher

Redaktion:
Sabine Bartels, Ruth Karcher, Sonja Nagel


Partnervideos