Direkt zum Inhalt

Lexikon der Chemie: Kaliumhydroxid

Kaliumhydroxid, Ätzkali, KOH, farblose, harte, durchscheinende, hygroskopische Masse, auch rhombische Kristalle; D. 2,044 g cm-3, F. 360,4 °C, Kp. 1320 bis 1324 °C. K. kommt meist in Form von Schuppen oder Plätzchen in den Handel. Es löst sich exotherm in Wasser zu Kalilauge; auch in Alkohol ist es löslich (alkoholische Kalilauge). Festes K. reagiert ähnlich der Kalilauge mit dem CO2 der Luft, wobei Kaliumcarbonat K2CO3 gebildet wird. Man gewinnt K. durch Eindampfen der durch Chloralkalielektrolyse von Kaliumchloridlösung gewonnenen Kalilauge, früher auch durch Kaustifizieren von Kaliumcarbonat mit Calciumhydroxid: K2CO3 + Ca(OH)2 → 2 KOH + CaCO3. K. dient als Alkalischmelzen in der Farbstoffindustrie, als Trockenmittel und zur Absorption von Kohlendioxid. Außerdem ist es Ausgangsmaterial für viele andere Kaliumverbindungen.

Kaliumhydroxid ruft auf der Haut und auf den empfindlichen Gewebeteilen von Auge, Nase und Mund starke Verätzungen hervor. Bei Arbeiten mit Kaliumhydroxid ist deshalb größte Vorsicht geboten, insbesondere ist eine Schutzbrille zu tragen. Mit Kaliumhydroxid in Berührung gekommene Körperstellen sind sofort mit viel Wasser und schließlich mit 1 %iger Essigsäurelösung abzuspülen. Bei Augenverätzungen ist unverzüglich ein Arzt aufzusuchen.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
Dr. Andrea Acker, Leipzig
Prof. Dr. Heinrich Bremer, Berlin
Prof. Dr. Walter Dannecker, Hamburg
Prof. Dr. Hans-Günther Däßler, Freital
Dr. Claus-Stefan Dreier, Hamburg
Dr. Ulrich H. Engelhardt, Braunschweig
Dr. Andreas Fath, Heidelberg
Dr. Lutz-Karsten Finze, Großenhain-Weßnitz
Dr. Rudolf Friedemann, Halle
Dr. Sandra Grande, Heidelberg
Prof. Dr. Carola Griehl, Halle
Prof. Dr. Gerhard Gritzner, Linz
Prof. Dr. Helmut Hartung, Halle
Prof. Dr. Peter Hellmold, Halle
Prof. Dr. Günter Hoffmann, Eberswalde
Prof. Dr. Hans-Dieter Jakubke, Leipzig
Prof. Dr. Thomas M. Klapötke, München
Prof. Dr. Hans-Peter Kleber, Leipzig
Prof. Dr. Reinhard Kramolowsky, Hamburg
Dr. Wolf Eberhard Kraus, Dresden
Dr. Günter Kraus, Halle
Prof. Dr. Ulrich Liebscher, Dresden
Dr. Wolfgang Liebscher, Berlin
Dr. Frank Meyberg, Hamburg
Prof. Dr. Peter Nuhn, Halle
Dr. Hartmut Ploss, Hamburg
Dr. Dr. Manfred Pulst, Leipzig
Dr. Anna Schleitzer, Marktschwaben
Prof. Dr. Harald Schmidt, Linz
Dr. Helmut Schmiers, Freiberg
Prof. Dr. Klaus Schulze, Leipzig
Prof. Dr. Rüdiger Stolz, Jena
Prof. Dr. Rudolf Taube, Merseburg
Dr. Ralf Trapp, Wassenaar, NL
Dr. Martina Venschott, Hannover
Prof. Dr. Rainer Vulpius, Freiberg
Prof. Dr. Günther Wagner, Leipzig
Prof. Dr. Manfred Weißenfels, Dresden
Dr. Klaus-Peter Wendlandt, Merseburg
Prof. Dr. Otto Wienhaus, Tharandt

Fachkoordination:
Hans-Dieter Jakubke, Ruth Karcher

Redaktion:
Sabine Bartels, Ruth Karcher, Sonja Nagel


Partnerinhalte