Direkt zum Inhalt

Lexikon der Chemie: Kaliumphosphate

Kaliumphosphate, 1) im engeren Sinne Kaliumsalze der Orthophosphorsäure H3PO4. Kaliumdihydrogenphosphat, primäres Kaliumphosphat, KH2PO4, farblose, wasserlösliche, tetragonale Kristalle, D. 2,338 g cm-3, F. 252,6 °C. Die wäßrige Lösung reagiert sauer. Zur Herstellung des KH2PO4 werden äquimolare Mengen Orthophosphorsäure und Kalilauge oder Kaliumcarbonat umgesetzt. Es ist ein ausgezeichnetes Düngemittel. Einkristalle werden in der Elektrooptik eingesetzt. Dikaliumhydrogenphosphat, sekundäres Kaliumphosphat, K2HPO4, farbloses, wasserlösliches, amorphes Pulver. Die wäßrige Lösung reagiert schwach basisch. Es bildet sich bei der Umsetzung von Orthophosphorsäure mit Kalilauge im Molverhältnis 1 : 2. Trikaliumphosphat, tertiäres Katiumphosphat, K3PO4, farblose, in Wasser leicht lösliche, rhombische Kristalle, F. 1340 °C. Die wäßrige Lösung reagiert stark basisch. K3PO4bildet sich bei der Einwirkung von Phosphorsäure auf Kaliumcarbonat (oder Kalilauge): 2 H3PO4 + 3 K2CO3→ 2 K3PO4 + 3 CO2 + 3 H2O. Es dient als Bestandteil von Waschmitteln.

2) im weiteren Sinne Kaliumsalze kondensierter Phosphorsäuren. a) Kaliumdiphosphat, Kaliumpyrophosphat, K4P2O7·3 H2O, farbloses, wasserlösliches, hygroskopisches Pulver; D. 2,33 g cm-3. Es entsteht durch Erhitzen von Dikaliumhydrogenphosphat und dient z. B. als Waschmittelzusatz, als Textilhilfsmittel und zur Wasserstoffperoxidstabilisierung. Kaliumpolyphosphate im weiteren Sinne, die durch Erhitzen von Kaliumdihydrogenphosphat erhältlichen Produkte, denen cyclische Polyanionen bei Kaliummetaphosphaten (KPO3)noder linear kondensierte Polyanionen bei Kaliumpolyphosphaten im engeren Sinne zugrunde liegen.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
Dr. Andrea Acker, Leipzig
Prof. Dr. Heinrich Bremer, Berlin
Prof. Dr. Walter Dannecker, Hamburg
Prof. Dr. Hans-Günther Däßler, Freital
Dr. Claus-Stefan Dreier, Hamburg
Dr. Ulrich H. Engelhardt, Braunschweig
Dr. Andreas Fath, Heidelberg
Dr. Lutz-Karsten Finze, Großenhain-Weßnitz
Dr. Rudolf Friedemann, Halle
Dr. Sandra Grande, Heidelberg
Prof. Dr. Carola Griehl, Halle
Prof. Dr. Gerhard Gritzner, Linz
Prof. Dr. Helmut Hartung, Halle
Prof. Dr. Peter Hellmold, Halle
Prof. Dr. Günter Hoffmann, Eberswalde
Prof. Dr. Hans-Dieter Jakubke, Leipzig
Prof. Dr. Thomas M. Klapötke, München
Prof. Dr. Hans-Peter Kleber, Leipzig
Prof. Dr. Reinhard Kramolowsky, Hamburg
Dr. Wolf Eberhard Kraus, Dresden
Dr. Günter Kraus, Halle
Prof. Dr. Ulrich Liebscher, Dresden
Dr. Wolfgang Liebscher, Berlin
Dr. Frank Meyberg, Hamburg
Prof. Dr. Peter Nuhn, Halle
Dr. Hartmut Ploss, Hamburg
Dr. Dr. Manfred Pulst, Leipzig
Dr. Anna Schleitzer, Marktschwaben
Prof. Dr. Harald Schmidt, Linz
Dr. Helmut Schmiers, Freiberg
Prof. Dr. Klaus Schulze, Leipzig
Prof. Dr. Rüdiger Stolz, Jena
Prof. Dr. Rudolf Taube, Merseburg
Dr. Ralf Trapp, Wassenaar, NL
Dr. Martina Venschott, Hannover
Prof. Dr. Rainer Vulpius, Freiberg
Prof. Dr. Günther Wagner, Leipzig
Prof. Dr. Manfred Weißenfels, Dresden
Dr. Klaus-Peter Wendlandt, Merseburg
Prof. Dr. Otto Wienhaus, Tharandt

Fachkoordination:
Hans-Dieter Jakubke, Ruth Karcher

Redaktion:
Sabine Bartels, Ruth Karcher, Sonja Nagel


Partnerinhalte