Direkt zum Inhalt

Lexikon der Chemie: Konservierungsstoffe

Konservierungsstoffe, 1) in der Lebensmittelchemie chem. Verbindungen zum Schutz von Lebensmitteln vor mikrobiell bedingten nachteiligen Veränderungen. Durch Konservierungsstoffe werden die Mikroorganismen nicht abgetötet, sondern in ihrem Stoffwechsel und ihrer Vermehrung gehindert. Als Zusatzstoffe müssen K. bei ihrer bestimmungsmäßigen Anwendung gesundheitlich bedenklich sein. Sie unterliegen speziellen Reinheitsanforderungen.

Die wichtigsten Konservierungsstoffe sind Benzoesäure und ihre Salze (E 210-213; nur im sauren Milieu wirksam), 4-Hydroxybenzoesäureethylester, -propylester, -methylester (PHB-Ester, E 214-219), Hexa-2(E),4(E)-diensäure und Salze (Sorbinsäure, E 200-203). Schwefeldioxid wird als Konservierungsmittel bei Wein, Obst- und Kartoffelhalbfabrikanten eingesetzt. Die Wirksamkeit beruht auf Hemmung von SH-Gruppen bestimmter Enzyme.

Nitrat und Nitrit werden als Konservierungsmittel bei Fleisch und Fleischprodukten zur Prävention des Botulismus benutzt.

Als Oberflächenbehandlungsmittel werden Diphenyl, o-Phenylphenol und Thiabendazol z. B. bei Citrusfrüchten zur Verhinderung von Schimmelbefall eingesetzt.

K. dürfen nur bestimmten Lebensmitteln festgelegt nach Art und zulässiger Höchstmenge in g/kg Lebensmittel zugesetzt werden. Beispiele für solche Lebensmittel sind Marmeladen und Konfitüren, Obstpulpen und Obstmarke, Grundstoffe für Getränke, Wein und Obstwein, Schnittbrot, Margarine, Bratfischwaren, Kräuterfische, Rogenerzeugnisse, flüssiges Ei, bestimmte Käsesorten, geriebener Meerrettich, Senf, Trinkwasser in Vorratsbehältern. Die chem. Konservierung von Grundnahrungsmitteln ist in der Regel nicht gestattet.

2) für Textilien Imprägniermittel.

3) für Holz Holzschutzmittel.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
Dr. Andrea Acker, Leipzig
Prof. Dr. Heinrich Bremer, Berlin
Prof. Dr. Walter Dannecker, Hamburg
Prof. Dr. Hans-Günther Däßler, Freital
Dr. Claus-Stefan Dreier, Hamburg
Dr. Ulrich H. Engelhardt, Braunschweig
Dr. Andreas Fath, Heidelberg
Dr. Lutz-Karsten Finze, Großenhain-Weßnitz
Dr. Rudolf Friedemann, Halle
Dr. Sandra Grande, Heidelberg
Prof. Dr. Carola Griehl, Halle
Prof. Dr. Gerhard Gritzner, Linz
Prof. Dr. Helmut Hartung, Halle
Prof. Dr. Peter Hellmold, Halle
Prof. Dr. Günter Hoffmann, Eberswalde
Prof. Dr. Hans-Dieter Jakubke, Leipzig
Prof. Dr. Thomas M. Klapötke, München
Prof. Dr. Hans-Peter Kleber, Leipzig
Prof. Dr. Reinhard Kramolowsky, Hamburg
Dr. Wolf Eberhard Kraus, Dresden
Dr. Günter Kraus, Halle
Prof. Dr. Ulrich Liebscher, Dresden
Dr. Wolfgang Liebscher, Berlin
Dr. Frank Meyberg, Hamburg
Prof. Dr. Peter Nuhn, Halle
Dr. Hartmut Ploss, Hamburg
Dr. Dr. Manfred Pulst, Leipzig
Dr. Anna Schleitzer, Marktschwaben
Prof. Dr. Harald Schmidt, Linz
Dr. Helmut Schmiers, Freiberg
Prof. Dr. Klaus Schulze, Leipzig
Prof. Dr. Rüdiger Stolz, Jena
Prof. Dr. Rudolf Taube, Merseburg
Dr. Ralf Trapp, Wassenaar, NL
Dr. Martina Venschott, Hannover
Prof. Dr. Rainer Vulpius, Freiberg
Prof. Dr. Günther Wagner, Leipzig
Prof. Dr. Manfred Weißenfels, Dresden
Dr. Klaus-Peter Wendlandt, Merseburg
Prof. Dr. Otto Wienhaus, Tharandt

Fachkoordination:
Hans-Dieter Jakubke, Ruth Karcher

Redaktion:
Sabine Bartels, Ruth Karcher, Sonja Nagel


Partnerinhalte